Mareike Lustig: "Tiere lügen nicht"

Erstellt am 14. August 2022 | 04:43
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8434408_sch32rhi_mala_lustig.jpg
Mareike Lustig mit ihren Chinchillas Lotte und Willi.
Foto: PEG
Haustiere können mit Handlungen beim Halter Fragezeichen auslösen. Mareike Lustig will Klarheit bringen.
Werbung

Wenn Frauchen oder Herrchen das Neben-das-Kistchen-Pinkeln der Katze verstehen oder das Knurren des Hundes richtig einschätzen wollen, dann kommt sie ins Spiel. Die Maria Lanzendorferin Mareike Lustig ist Tierkommunikatorin und sie tritt auf Auftrag der Besitzerin oder des Besitzers mit Mimi oder Lucky in Kontakt.

Dazu benötigt sie ein aktuelles Bild sowie den Namen des Tieres. „Der Rest läuft über Telepathie. Wenn der Kontakt hergestellt ist, dann ‚sprechen‘ die Tiere mit mir nicht mit Lauten oder in Worten. Es sind vielmehr Bilder, allenfalls Gefühle, die sie mir übermitteln“, sagt die 40-Jährige. Es sei eine ehrliche Kommunikation, denn: „Tiere lügen nicht“.

Damit, dass ihre Arbeit von einigen Menschen belächelt oder gar als Hokuspokus abgestempelt wird, kann sie leben. Mehr noch: sie kann das nachvollziehen. „Ich war ja selbst auch sehr skeptisch, komme ich doch als gelernte kaufmännisch-pharmazeutische Assistentin durchaus aus einem der Wissenschaft verpflichteten Beruf.“

Vor gut zwei Jahren wurde  Lustig ermutigt, nachdem sie eine Kommunikatorin mit ihrer Pflegestute hatte reden lassen, dass diese Gabe auch in ihr stecken könnte. „Während meiner Krebserkrankung hat mir mein Masseur gesagt, dass ich das womöglich auch kann. Ich habe mich mit Kursen in der Steiermark  in Tierkommunikation und Energetik weitergebildet und hoffe, mich dereinst in diesem Bereich komplett selbständig machen zu können.“ 

Der Bezug zu Tieren sei immer schon vorhanden gewesen und in ihrem Haushalt leben die unterschiedlichsten Tiere – darunter mit Willi und Lotte zwei Chinchillas.

Seit sie Mitte Juli die Kommunikation mit Tieren anbietet, habe sie knapp 40 Kontakte zu Tieren aufgebaut. „Und alle wollten sich mitteilen“, sagt Mareike Lustig. An die Suche nach vermissten Tieren aber hat sich die Maria Lanzendorferin noch nicht gewagt. „In diesem Bereich werde ich mich aber weiterbilden, sodass ich diese schwierige Aufgabe auch bald angehen kann.“

Die Kommunikation mit Pferden sei am einfachsten, jene mit Katzen, die als sehr eigenwillig gelten, am schwierigsten, sagt Lustig.

Werbung