Restaurant Toscana öffnet "so rasch wie möglich". Noch immer ist das Kulturhaus und Restaurant "Toscana" geschlossen. Wann sich wieder Gäste bewirten lassen können, ist noch völlig offen. Für Geschäftsführer Christian Ziegler hatten seine Betriebe in Laxenburg Priorität.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 22. Mai 2020 (12:08)

Während viele Gastronomie-Betriebe mit 15. Mai wieder aufgesperrt und Gäste empfangen haben, ist das Kulturhaus und Restaurant "Toscana" in Maria Lanzendorf weiterhin geschlossen. In der Bevölkerung gehen auch bereits erste Gerüchte um, dass dieser Zustand, nachdem die „Toscana“ kurz vor der Coronakrise zwei Ruhetage pro Woche eingeführt hatte, womöglich so bleiben könnte.

Dieser Annahme widerspricht Christian Ziegler, Geschäftsführer der "Toscana" und Mieter der gemeindeeigenen Liegenschaft. "Wir sperren so rasch wie möglich auf. Gerne würde ich ein Datum nennen, aber der Zeitpunkt aber ist noch völlig offen." Ziegler, der in Laxenburg die Restaurants "Flieger&Flieger", "Café Meierei Franzensburg" und den Gastronomie-Betrieb im Waldbad Laxenburg betreibt, erwähnt Personalprobleme als Grund. "Die wegen der Coronakrise geltenden Ein-/Ausreisebestimmungen sorgen dafür, dass unser Personalbestand weit unter der im Normalfall benötigten Anzahl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt. Ich habe zuerst unsere Hauptbetriebe in Laxenburg wieder hochfahren müssen.“ Zwar sei ihm auch der Nebenbetrieb in Maria Lanzendorf wichtig, aber er habe Prioritäten setzen müssen.  

In Zieglers Betrieben arbeiten viele im grenznahen Ausland lebende Personen mit.
Eine Schwierigkeit sei, dass wenn zum Beispiel der slowakische Koch nach getaner Arbeit in seine Heimat zurückreise, dieser für 14 Tage in häusliche Quarantäne müsse. „Dieser Zustand macht es uns natürlich schwer.“ Er habe zwar auf dem Arbeitsmarkt nach entsprechendem Personal gesucht, allerdings gestalte sich diese Suche nicht so einfach, wie er aufgrund der hohen Arbeitslosenzahlen erwartet habe, sagt Ziegler. 

Noch steht man bei der "Toscana" vor verschlossenen Türen.
Peter Gerber Plech

„Ich werde kommende Woche mit der Gemeinde das Gespräch suchen. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass wir mit kürzeren Öffnungszeiten eine Lösung finden können“, stellt Ziegler in Aussicht. Selbst einer Lösung mit einem neuen „Toscana“-Betreiber verschließt sich Ziegler nicht. „Wenn die Gemeinde Maria Lanzendorf ein engagiertes Wirte-Paar findet, welches den Betrieb gerne übernehmen möchte, bin ich zu Gesprächen bereit.“