Rund um die Uhr für das Tier im Einsatz.  Seit rund acht Jahren leistet Ines Kmenta-Tasmali in Wien und der näheren Umgebung ärztlichen Notfalldienst für Tiere.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 01. August 2021 (04:08)
440_0900_385763_gre30rhi_mala_tiernotaerztin_c_peg.jpg
Peter Gerber Plech

 Wenn sie auftaucht, dann brechen Menschen schon mal in Freudentränen aus. Aber auch die Tränen der Trauer gehören zu ihrem Job. Die Maria Lanzendorferin Ines Kmenta-Tasmali ist Tierärztin. Mehr noch: Sie betreibt mit sechs Kolleginnen und Kollegen einen 24-Stunden-Tiernotarzt-Dienst in Wien (www.tierarztwien.at) und rückt bei Bedarf auch in das Gebiet Schwechat-Fischamend-Himberg-Leopoldsdorf aus. „Wir behandeln Haus- und Heimtiere wie Katzen, Hunde, Hamster, Meerschweinchen oder Vögel. Aber auch für exotische Tiere wie Reptilien oder bei Verkehrsunfällen mit Wildtieren werden wir aktiv“, sagt die Tierärztin.

Von kurios-tragischen Fällen wie einer versehentlich in der Waschmaschine „mitgewaschenen“ Katze (Ines Kmenta-Tasmali: „Sie hat zum Glück überlebt“) über eine eingeklemmte Hundepfote in der Rolltreppe bis zu anstehenden Tiergeburten treffen die Ärztinnen und Ärzte vor Ort unterschiedlichste Situationen an. Besonders erfreuliche Momente gibt es, wenn wir während langer Zeit vermisste Fundtiere den Halterinnen oder Haltern zurückbringen können.“ Seit die Corona-Pandemie die Menschen – beruflich oder privat – zum vermehrten Daheimbleiben gezwungen hat, ist auch die Anzahl der notfallmäßigen Einsätze für Ines Kmenta-Tasmali und ihre Kolleginnen und Kollegen gestiegen.

„Durch die Anwesenheit daheim bekommen die Tierhalterinnen und -halter viel mehr mit, wie gut oder eben schlecht es ihren Tieren geht. Zudem haben sich während der Pandemie vermehrt Menschen tierische Begleiter angeschafft“, sagt die Tierärztin. Es gebe Wochenenden, wo sie am Samstag in der Früh zum ersten Einsatz fahre und, da viele weitere Notfälle gemeldet würden, sie erst in den frühen Morgenstunden sonntags wieder nach Hause komme. „Aber es ist eine schöne und dankbare Aufgabe“, sagt Ines Kmenta-Tasmali.