Maria Lanzendorf wächst, Leopoldsdorf schrumpft. Die Gemeindegrenze zwischen Leopoldsdorf und Maria Lanzendorf soll neu gezogen werden. Beide Gemeinderäte haben bereits zugestimmt und Maria Lanzendorf könnte um 41'000m² wachsen.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 19. Juni 2020 (10:28)

Der nächste Schritt ist getan. Im Jahr 2018 haben die Gemeinden Maria Lanzendorf und Leopoldsdorf Grundsatzentscheidungen darüber gefasst haben, im Bereich Wiener Straße/Industriestraße die Gemeindegrenze zu verlegen. Am Montag (Leopoldsdorf) respektive Mittwoch (Maria Lanzendorf) der laufenden Woche haben nun die Gemeinderäte dem neuen Grenzverlauf zugestimmt.

Verkehrsberuhigende Maßnahmen als Grund

Im südlichen Bereich der Wiener Straße – zwischen Altstoffsammelzentrum, Kreisverkehr und Unterführung Richtung Leopoldsdorf – wird eine Fläche von rund 41‘000 m2 neu dem Gemeindegebiet von Maria Lanzendorf zugeschlagen. Einer der Hintergründe für die Grenzverlegung ist, dass die Wiener Straße bis zur Einmündung in den Kreisverkehr gänzlich auf Maria Lanzendorfer Gemeindegebiet zu liegen kommt. „Wir wollen künftig auf der Wiener Straße verkehrsberuhigende Maßnahmen umsetzen. Das ist aber durch die Gemeinde Maria Lanzendorf nur machbar, wenn die Straße in die Kategorie Gemeindestraße fällt“, erklärte Maria Lanzendorfs Bürgermeister Peter Wolf (SP) anlässlich der Gemeinderatssitzung von Mittwoch.

Ohne Grenzverlegung würden sich zwei Gemeinden die Straße „teilen“ und damit fiele diese in die Kategorie „Landesstraße“. Auf einer Landesstraße liegt die Hoheit für die Veränderung des Verkehrsregimes beim Land Niederösterreich und eine Umsetzung von Maßnahmen würde ungleich schwieriger. 

Weiterer Grund für die Grenzverlegung: Zubringerstraßen im Bereich des Industriegebiets lagen bisher auf Leopoldsdorfer Gebiet, waren aber nur über die Gemeindestraßen von Maria Lanzendorf erschlossen. „Hier liegen öffentliche und kommunaltechnische Gründe vor, diesen Bereich vom Gemeindegebiet der Marktgemeinde Leopoldsdorf in das Gemeindegebiet der Gemeinde Maria Lanzendorf zu transferieren“, steht im vom Maria Lanzendorfer Gemeinderat bejahten Sachverhalt. 

Eigentümer bleiben gleich

Die rund 1,7 Quadratkilometer umfassende Gemeinde Maria Lanzendorf wächst um rund 41‘000 m2, wird deswegen aber nicht „reicher“ an Land. Denn die Eigentümer der neu zum Gemeindegebiet zählenden Flächen sind weiterhin die Gemeinde Leopoldsdorf oder das Land Niederösterreich. Möglich, dass zu einem späteren Zeitpunkt die Gemeinde Maria Lanzendorf versuchen wird, diese Flächen zuzukaufen.

 Mit den zwei Gemeinderatsbeschlüssen ist der nächste von vielen Schritten in der Grenzverlegung gemacht. Nun müssen die beiden Gemeinden diese kund machen. Es folgen Neuvermessungen, der Eintrag in das Grundbuch und am Ende muss die Landesregierung mit einer Verordnung den Tag des Inkrafttretens der neuen Grenzen festlegen.