Wolf und die nicht ganz neue Vision. Umbau des Kulturhauses und ein neues Kaffeehaus stehen ganz oben auf der Wunschliste 2020 des SP-Bürgermeisters.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 10. Januar 2020 (04:45)
SP-Ortschef Peter Wolf erläutert bei der Ansprache zum neuen Jahr seine Ideen und Ziele.
Peter Gerber Plech

Der Blick zurück und jener nach vorne haben zum Jahreswechsel Tradition. Die Ansprache des Bürgermeisters beim Neujahrsempfang der Gemeinde Maria Lanzendorf machte da am Sonntag keine Ausnahme. Primär richtete SP-Ortschef Peter Wolf seinen Dank an die Mitarbeiter der Gemeinde und die Bevölkerung, die 2019 mitgeholfen habe, Maria Lanzendorf zu einem lebenswerten Ort zu machen.

Der am 26. Jänner erneut kandidierende Wolf hat als Sujet eines seiner Wahlplakate ein fiktives Kaffeehaus auf der seit Jahren brachliegenden Parzelle Ecke Hauptstraße/Bahnstraße gewählt. Auf NÖN-Anfrage sagte Wolf, dass die Umsetzung der Idee ganz oben auf der seiner Agenda für das Jahr 2020 stehe. „Unser Kulturhaus muss umgebaut und saniert werden. Die Absicht ist, dass das unbebaute, gemeindeeigene Grundstück zur Hauptstraße hin als Erweiterung miteinbezogen wird und wir dort ein Kaffeehaus bauen. Das Projekt soll im Jahr 2020 verwirklicht werden“, sagt Wolf.

Martina Raab, Leiterin der Musikschule Südheide, begleitet die Schülerinnen Lea und Sonja amKlavier.
NOEN

Bei den anderen Parteien löst die Idee grundsätzlich Zustimmung aus. Der Zeithorizont sei aber definitiv zu ambitioniert. „Die Richtung stimmt. Ich werde immer wieder auf fehlende Lokale angesprochen. Die Leute wollen so etwas im Ort, zumal ja das Café Olé und das Café Maria verschwunden sind“, sagt FPÖ-Obmann Hermann Raidl.

Ähnlich sehen es die Grünen, die aber wie die ÖVP festhalten, dass die Idee nicht neu ist. Auf der Parzelle des ehemaligen Musikerheims waren Starterwohnungen für sozial schwächere Bürgerinnen und Bürger geplant. „In diesem Gebäude war auch Gastronomie vorgesehen“, sagt Grünen-Obmann Christoph Lampert. „Wenn dem Bürgermeister ein Kaffeehaus ein so großes Anliegen ist, dann hätte er in den letzten fünf Jahren genügend Gelegenheit gehabt, die Idee umzusetzen. Für mich ist das Wahlkampf pur.“

Auch die ÖVP würde ein Kaffeehaus begrüßen. „Die Leute, das hat unsere 2019 gemachte Umfrage gezeigt, wünschen sich ein Kaffeehaus“, sagt Obfrau Nicole Kramreither. „Aber die Idee, ein altes Projekt als neu zu verkaufen, wirkt für mich wie ein verzweifelter Versuch, noch kurzfristig Wähler zu gewinnen.“

Im durch Schülerinnen der Musikschule Südheide musikalisch gestalteten Neujahrsempfang stellte Reinhard Ransböck, Direktor der Schulen Lanzendorf/Maria Lanzendorf, das Hauptthema des Jahres 2020 vor. Ganz dem Zeitgeist und dem Gebot der Stunde entsprechend hat man den Klimaschutz als Jahres-Fixpunkt für die Schülerinnen und Schüler gewählt.