Anrufsammeltaxi startet mit 1. Jänner. Ab Jahresbeginn verkehrt das neue Sammeltaxi in Moosbrunn. Der öffentliche Linienverkehr soll damit ergänzt werden.

Von Max Stepan. Erstellt am 23. Dezember 2020 (04:32)
Der Gemeinderat beauftragte das Taxiunternehmen „TMS-Taxi“ um Cengiz Parlak aus Trumau mit dem Projekt „Sammeltaxi“.
Cengiz Parlak

Ab 1. Jänner steht den Moosbrunnern eine Ergänzung des öffentlichen Verkehrs zur Verfügung, denn dann startet das neue Anrufsammeltaxi offiziell durch. Ursprünglich war der Start im Frühjahr geplant, doch durch die Coronakrise verschob die Gemeinde den Startschuss auf Vorschlag des Verkehrsbundes Ost-Region, (VOR) auf Dezember, da auch in diesem Monat die Fahrplanumtellung stattfand und das Anrufsammeltaxi direkt in den neuen Fahrplan eingeplant wurde (die NÖN berichtete).

Die Idee hinter dem Anrufsammeltaxi ist, dass das Taxiunternehmen spätestens 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrtszeit kontaktiert werden kann und danach die Möglichkeit besteht, mit dem Taxi zu verschiedenen Haltestellen in Moosbrunn, Gramatneusiedl und Mitterndorf zu fahren. Bei der Fahrplanerstellung wurde darauf geachtet, dass das Taxi die bestehenden Verkehrsmittel möglichst gut ergänzt. So ist es beispielsweise möglich, nach dem letzten Zug, der am Gramatneusiedler Bahnhof ankommt, mit dem Taxi wieder nach Moosbrunn zu kommen.  

„In den anderen Gemeinden kommt das Sammeltaxi recht gut an und wir sind auch in Moosbrunn zuversichtlich.“ Taxi-Chef Cengiz Parlak

Eine Fahrt für das neue Sammeltaxi kostet innerhalb Moosbrunn insgesamt 2,60 Euro, für eine Fahrt nach Gramatneusiedl zahlt man den selben Preis. Um nach Mitterndorf zu kommen, wird eine Gebühr von 3,20 Euro verrechnet. Vorteile gibt es für Besitzer einer Wochen-, Monats-, Jahres- oder Jugendkarte, denn dann ist für die Fahrt nur ein Betrag von 80 Cent zu entrichten. 

Bürgermeister Paul Frühling (ÖVP) ist über die Verbesserung der öffentlichen Verkehrsmittel in seiner Gemeinde erfreut: „Ab Jahresbeginn steht allen Moosbrunnern eine praktische und komfortable Ergänzung zum öffentlichen Linienverkehr zur Verfügung.“ Für die Ausführung des Projekts beschloss der Gemeinderat im September, dass das „TMS-Taxi“ aus Trumau beauftragt wird.

Das Unternehmen hat bereits Erfahrungen mit dem Projekt „Sammeltaxi“ in den Gemeinden Trumau, Oberwaltersdorf, Münchendorf und Mitterndorf gemacht, wie Unternehmensleiter Cengiz Parlak auf NÖN-Nachfrage mitteilte: „In den Gemeinden kommt das Sammeltaxi recht gut an und wir sind auch in Moosbrunn zuversichtlich, dass die Nachfrage gegeben sein wird.“ Dabei wird ein Fahrer zu den Zeiten, an denen das Sammeltaxi verkehrt, zur Verfügung gestellt und je nach Bedarf wird mit unterschiedlichen Autos gefahren.

Umfrage beendet

  • Ist ein Anrufsammeltaxt für euch eine Alternative zum eigenen Auto?