Moosbrunn

Erstellt am 15. November 2018, 20:54

von Theresa Puchegger

Bei Passivhäusern österreichweit im Spitzenfeld. Bei den Gemeinden mit bis zu 2.000 Einwohnern belegt Moosbrunn den siebenten Platz.

Symbolbild

Bei der Zahl der Passivhäuser beziehungsweise der Größe der energieeffizient genutzten Wohnfläche liegt Moosbrunn bei den Gemeinden mit bis zu 2.000 Einwohnern auf dem siebenten Platz. Das zeigen die Daten der Passivhaus Datenbank, die das Experten-Netzwerk „Passivhaus Austria“ unter der Leitung von Günter Lang gemeinsam mit anderen Organisationen zusammengestellt hat. Demnach kann Moosbrunn 1,03 Quadratmeter Passivhaus-Fläche pro Einwohner aufweisen – berücksichtigt wurden dabei nur Flächen, die auch tatsächlich geheizt oder klimatisiert werden können.

VP-Bürgermeister Gerhard Hauser zeigt sich ob dieser Zahlen erfreut. „Ich finde es sehr gut, dass bei uns in diese Richtung so viel gemacht wird“, sagt er. Ausschlaggebend für den Erfolg sei das „Interesse der Bevölkerung“. Die Gemeinde selbst habe keine Passivhäuser – Schule und Gemeindeamt seien etwa schon zu alt dafür. Mit Förderungen bemühe sich die Gemeinde aber, die Bevölkerung zu energieeffizienteren Bauweisen zu bewegen. So werden etwa Photovoltaikanlagen oder der Heizkesseltausch von der Gemeinde finanziell unterstützt. „Inwiefern das aber wirklich einen positiven Effekt auf die Bauweise hat, kann ich nicht sagen“, betont Hauser.

In der Passivhaus Datenbank sind 1.000 Gebäude aus Österreich detailliert dokumentiert. Mit 4.444 erfassten Objekten weltweit ist sie die umfangreichste Erfassung energieeffizienter Gebäude.