Ex-Finanzminister Gernot Blümel wird Superfund-Chef

Der ehemalige ÖVP-Bundespolitiker aus Moosbrunn tritt seinen neuen Job als Vorstandsvorsitzender der Investmentfirma mit März an.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 14:17
Lesezeit: 1 Min
New Image
Gernot Blümel war bis Dezember Finanzminister - im Bild ist er bei einer Zoll-Pressekonferenz am Flughafen zu einem Uhrenplagiats-Großaufgriff Anfang 2020 zu sehen.
Foto: Gerald Burggraf

Ex-Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) übernimmt die Führung der Superfund Group. Das Unternehmen bezeichnet sich als "Erster Hedgefonds für Privatanleger". Blümel trete den neuen Job im März an, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Als Chief Executive Officer (CEO) der Superfund Gruppe solle er vor allem die internationale Expansion forcieren. Die Superfund Gruppe wurde 1995 von Christian Baha in Wien gegründet und setzt auf vollautomatisierte Computer-Handelssysteme.

"In seiner künftigen Funktion wird Gernot Blümel zwischen den Unternehmensstandorten in Wien, Tokio, Hongkong, New York, Vaduz und Zürich pendeln", heißt es in der Aussendung. Superfund habe Niederlassungen in den USA, Europa und Asien.

Blümel: "Kann mich mit Philosophie identifizieren"

"Superfund zählt zu den weltweit führenden Hochtechnologie-Unternehmen der modernen Finanzindustrie und bekommt mit Gernot Blümel einen CEO, der in der internationalen Finanzwelt exzellent vernetzt ist. Er wird sich mit frischer Energie als dynamischer wie auch umsichtiger Stratege bewähren", schreibt Superfund-Gründer Christian Baha in der Aussendung.

"Die Philosophie von Superfund war es von Beginn an, allen Menschen jene Anlagemöglichkeiten zugänglich zu machen, die bis dahin nur den Großinvestoren vorbehalten waren. Mit dieser Philosophie kann ich mich sehr gut identifizieren", sagt Blümel laut Aussendung.