Guter Start für Sammeltaxi trotz Corona

Über 300 Fahrgäste nahmen das Sammeltaxi in Moosbrunn in Anspruch.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 05:25
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8241864_gre48rhi_moos_ast_jubilaeum.jpg
Ortschef Paul Frühling (ÖVP) und der Betreiber des Taxiunternehmens „TMS-Taxi“ Cengiz Parlak freuen sich über die gute Annahme des Angebots. 
Foto: Gemeinde Moosbrunn

Vor knapp einem Jahr wurde in Moosbrunn das Anrufsammeltaxi (AST) als Ergänzung zu den bestehenden öffentlichen Verkehrsmitteln eingeführt. Fahrten mit dem Taxi können um 2,60 Euro nach Gramatneusiedl, um 3,20 Euro nach Mitterndorf per Anruf gebucht werden.

Anzeige

Trotz der Pandemie konnte das Trumauer „TMS-Taxi“ mit ihrem Service gut in der Gemeinde durchstarten. Über 300 Fahrgäste wurden vom AST bisher transportiert. Die stärksten Monate waren zuletzt der September und der Oktober, was auf den Transport von Schülern zur Gramatneusiedler Mittelschule zurückzuführen ist. 

Ab 2022 soll es App für Buchungen geben

Das beliebteste Fahrziel der Fahrgäste ist ohnehin Gramatneusiedl, Grund dafür ist vor allem auch die Anbindung zum Bahnhof. „Dies war auch ursprünglich einer der Hauptgründe, das Sammeltaxi überhaupt einzuführen, um unseren Mitbürgern eine gute Anbindung von Moosbrunn in die umliegende Region zu ermöglichen“, erklärt Bürgermeister Paul Frühling (ÖVP).

Neben den Einzelfahrten sind aber auch Daueraufträge, etwa Fahrten zum Arzt oder zur Schule beliebt.  Um das Service in Zukunft zu verbessern, soll ab 2022 eine App eingerichtet werden, mit der Fahrten mit dem AST künftig über das Smartphone gebucht und bezahlt werden können.

Umfrage beendet

  • Braucht es mehr Sammeltaxi-Angebote in der Region?