Schwechaterin zieht ins Landesfinale ein. Sarah Wittmann überzeugt bei Halbfinale im Mostviertel und schafft es ins große NÖ-Landesfinale.

Von Michael Bouda. Erstellt am 28. Oktober 2020 (04:22)
Wandelte in Mank auf den Spuren von „R&B“-Queen Beyoncé: Die junge Schwechaterin Sarah Wittmann.
Michael Bouda

In der Haut der neunköpfigen Jury wollte man am Samstagabend in Mank sicher nicht stecken: Ein Highlight jagte das nächste, als die zwölf Kandidaten beim Mostviertel-Finale von „NÖN sucht das größte Talent“ auf der Bühne standen.

Drei durften sich schlussendlich über ein Ticket für die Landesfinal-Show am 6. November in der Messe Wieselburg freuen. Zu 60 Prozent zählte dabei die Wertung der ausgewählten Jurymitglieder, zu 40 Prozent die Anrufe der Fans – unglaubliche 9.127 Mal wurde für die Talente abgestimmt. „Ich zitter‘ am ganzen Körper“, ließ auch Moderator und Gastgeber Andy Marek die Entscheidung nicht kalt, kurz bevor er den Umschlag mit dem Ergebnis öffnete. „Mir sind alle Kandidaten ans Herz gewachsen. Und eines will ich betonen: Heute gibt es neun Viertplatzierte, keinen Verlierer.“

Über das erste Ticket fürs Finale freute sich Sarah Wittmann (17) aus Schwechat. Ihre Darbietung von Beyoncés „Listen“ verzauberte. „Wer ist Beyoncé?“, fragte Marek anerkennend.

Das zweite Ticket ging an das St. Pöltner Tanzduo Hanna Zöchbauer (11) und Andrej Krunic (9), die mit einer Hommage an Michael Jackson den „King of Pop“ mit lateinamerikanischen Tänzen in Mank zum Leben erweckten. Die 14-jährige Amelie Zamarin aus Waidhofen/Ybbs jubelte ebenso über den Einzug in die letzte Runde der Castingshow. Sie begeisterte Marek & Co. mir ihrer Version des Queen-Hits „Somebody to love“.