Die nächste Bausperre in Kledering. Nach Schwechat und Mannswörth ist nun eine Siedlung in Kledering dran.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 27. Februar 2019 (05:09)
Google Maps
Für dieses Siedlungsgebiet in Kledering gilt nun ebenfalls eine Bausperre.

In rund 17 Siedlungsgebieten in allen vier Katastralgemeinden oder etwa für das Wettpunkt-Areal gilt sie bereits: die Bausperre. Nun beschloss der Gemeinderat einstimmig dieselbe Regelung für die Klederinger Siedlung Ackergasse, Feuerwehrgasse, Steinmetzgasse und Bahnhofvorplatz. „Unsere Befürchtung ist, dass die lang gezogenen Grundstücke zugebaut werden“, erklärt Baustadtrat Simon Jahn (Grüne).

Man wolle jedoch in der Mitte dieser schlauchförmigen Grundstücke einen Grünraum erhalten. Nach der derzeit geltenden Bauordnung wäre es wohl möglich, bis zu zwölf Reihenhäuser hinzustellen. Die verbliebene Grünfläche fiele dann dementsprechend gering aus. „Im Straßenbereich soll eine dichte Verbauung natürlich erlaubt sein“, betont Jahn im NÖN-Gespräch.

Unsere Befürchtung ist, dass die lang gezogenen Grundstücke in der Siedlung zugebaut werden.“ Baustadtrat Simon Jahn (Grüne)

Die Bausperren sind für die Gemeinde eine Möglichkeit, um „Zeit zum Atmen“ zu gewinnen. Ziel ist es, die dörfliche Struktur vor allem in den Katastralgemeinden zu erhalten – „zur Sicherung der Identität der Siedlungen und zum Schutz der Lebenqualität der Anrainer“, betont der Baustadtrat.

Um dies langfristig garantieren zu können, muss die Stadtgemeinde den derzeit geltenden Raumordnungs-, wie auch Bebauungsplan ändern. Dafür hat man sich 24 Monate Zeit gegeben. Im Herbst 2017 verhängte der Gemeinderat erstmals die groß angelegte Bausperre über die Siedlungen im Stadtgebiet. In Kledering gibt es neben dem nun aufgenommenen Gebiet bereits zwei weitere. Einerseits den Bereich Fabriksgasse, Siedlergasse und Gefiagasse sowie das Gebiet rund um die Gärtnergasse. Trotz Bausperre gilt kein absolutes Bauverbot. Erlaubt sind weiter Ein- und Zweifamilienhäuser, so viele wie bisher standen, und die Errichtung von Wintergärten, Carports oder Gartenhäusern.

Umfrage beendet

  • Sind Bausperren eine gute Lösung?