Der Stadtwald Schwechat wächst. Erstklässler aller Schwechater Schulen setzen am Kellerberg ihren Baum. Seit 2014 wurden 1.800 Bäume eingesetzt.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 28. Oktober 2019 (04:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BürgermeisterinKarin Baier undVize Brigitte Krenn schaufelten mitJovana und Lazareinen der Bäume ein.
Burggraf

„Seit 2014 wurden durch Schwechats Taferlklassler rund 1.800 Bäume gepflanzt“, berichtet SP-Bürgermeisterin Karin Baier sichtlich stolz. Im Rahmen einer Baumpflanz-Aktion der Stadtgemeinde darf seit mittlerweile fünf Jahren jeder Erstklässler einen eigenen Baum im Stadtwald einsetzen.

Auch im Laufe dieser Woche pilgern die Kinder wieder auf den Kellerberg. Zum Auftakt am Montag waren etwa die 1c der Volksschule Schwechat sowie Schüler der Bertha-von-Suttner-Sonderschule am Gärtnern. „Es kann in Zeiten wie diesen nicht früh genug begonnen werden, den Kindern die Bedeutung des Waldes für unser Klima näher zu bringen“, unterstreicht die Vizestadtchefin Brigitte Krenn (Grüne). Sowohl Krenn als auch Baier heben die Bedeutung der Aktion, vor dem Hintergrund des Klimawandels hervor.

Der Stadtwald selbst wird seit 2003 bepflanzt. Das „in Europa einzigartige Projekt“, wie man vonseiten der Stadtgemeinde betont, schließe an die Pflanzungen aus den 1920er-Jahren am vormals kahlen Kellerberg an. Die Flächen befinden sich im Eigentum der Stadt, betreut werden sie von den Bundesforsten. Förster Rober Knapp begrüßt die Baumpflanz-Aktion mit den Kindern: „Damit wird für alle Beteiligten dieses wertvolle Stück Natur zu ihrem Fleckchen Wald.“