Neue Bar mit hohem Anspruch

Erstellt am 18. Mai 2022 | 05:18
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8357106_gre20gb_swe_room2320_raphaela_hauer_har.jpg
Erweitern das Portfolio der Eventlocation „Room 2320“ um einen regelmäßigen Barbetrieb: Raphaela Hauer und Harald Kratky.
Foto: Gerald Burggraf
Eventlocation „Room 2320“ in Rannersdorf sperrt nun vier Mal pro Woche fix auf.
Werbung
Anzeige

Klimaanlagen und Wärmepumpen bleiben weiterhin das täglich Brot von Harald Kratky. Doch sein Firmenstandort in der Reinhartsdorfgasse mausert sich zusehends zur gemütlichen After-Work-Zone. Vor etwas mehr als vier Jahren kaufte der Unternehmer das Gebäude.

Seither hat die Firma „Kratky Klimatechnik“ hier eine Zweigniederlassung, der Hauptsitz ist weiterhin in Wien-Döbling. Mit der Corona-Pandemie kam Kratky der Mieter im ersten Stock des Hauses abhanden.

Nach erfolgloser Nachfolgersuche realisierte sich der Unternehmer einen Traum: Er baute die leerstehenden Räumlichkeiten in die Eventlocation „Room 2320“ für Seminare oder Weinverkostungen um. Vor allem für exklusive, aber nicht unbedingt teure Tropfen hat Kratky ein Faible. Daher betreibt er nebenbei einen Wein-Onlineshop.

Mit 18. Mai folgt nun die nächste Stufe für „Room 2320“. Denn die bisher ausschließlich nach vorheriger Buchung geöffnete Eventlocation wird jede Woche von Mittwoch bis Samstag, zwischen 18 und 24 Uhr zur „Lifestyle-Bar“.

Am Samstag wurde mit geladenen Gästen und dem Musikerduo Ludwig Hauser und Michael Huppman alias „Mia Zwa“ die Eröffnung vorgefeiert. Die Idee für die Bar stammt allerdings nicht von Harald Kratky, sondern dessen Verlobten Raphaela Hauer. „Bei Veranstaltungen wurden wir immer wieder gefragt, wann wir denn das nächste Mal offen haben. Eine Bar gibt es in der Umgebung nicht“, erzählt sie.

Auch im Freundeskreis, der vorwiegend aus Schwechat und Umgebung stammt, stellte sich oft die Frage, wo man hingehen könnte. „Jetzt gibt es einen Ort“, hält Hauer fest, die lange Jahre in Simmering wohnte und nun mit Kratky in Rannersdorf lebt. Das „Room 2320“ soll allerdings keine 0815-Bar sein, sondern „hohen Standards“ entsprechen, wie Harald Kratky betont.

Neben verschiedenen Weinen von vornehmlich kleinen und eher weniger bekannten Weingütern, stehen auch Cocktails auf der Karte. Unsere Bar soll ein Geheimtipp sein“, will sich der Unternehmer eine gewisse Exklusivität erhalten. Preislich fahre man aber „moderat“, betont Kratky. So gibt es ein „gutes Achterl Weißwein ab 3,10 Euro“.

Werbung