"Laudamotion" und Flughafen trauern um Niki Lauda. Der überraschend Tod von Niki Lauda schockt auch die Luftfahrt-Branche. Seine Ex-Airline "Laudamotion" und der Flughafen sprechen der Familie ihr Beileid aus.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 21. Mai 2019 (11:21)

Heute ist ein sehr trauriger Tag für Laudamotion, heißt es in einer Aussendung der ehemaligen Fluglinie von Niki Lauda. Der 70-Jährige hatte die Airline, nachdem er deren Vorgänger "Niki" 2011 an Air Berlin verkauft hatte, im Vorjahr wieder übernommen und letztlich an Ryanair verkauft. 

Mein herzliches Beileid im Namen des gesamten Laudamotion Teams und der Ryanair Familie! Wir werden alles unternehmen, um seine Visionen fortzuführen und den Namen Lauda stolz in die Welt hinauszutragen“, so Laudamotion-Vorstandschef Andreas Gruber. Man sei im Gedanken bei der Famile und bedauere den Verlust zutiefst. Lauda sei stets eine "eine große Inspiration und ein einzigartiger Visionär" gewesen.

Lauda war stets ein "verlässlicher Partner"

Auch beim Flughafen zeigt man sich geschockt. "Mit Niki Lauda ist eine wichtige Persönlichkeit der Luftfahrtbranche von uns gegangen. In den 40 Jahren seit der Gründung der Lauda Air hat er die österreichische Luftfahrt maßgeblich geprägt und vorangetrieben", sagen die Vorstände Günther Ofner und Julian Jäger. 

Lauda sei stets ein "verlässlicher Partner" für den Flughafen gewesen. Er habe mit "seinem Engagement wesentlich zum Wachstum des gesamten Standortes beigetragen".  "Wir verlieren mit ihm eine Ausnahmepersönlichkeit für die gesamte Nation. Unsere tiefe Anteilnahme gilt in diesen Stunden seinen Angehörigen“, so Ofner und Jäger.