Vandalen schlugen an Halloween zu. In Schwadorf sprengten Unbekannte eine Telefonzelle, in Enzersdorf wurde ein Mistkübel kaputt getreten.

Von Gila Wohlmann und Gerald Burggraf. Erstellt am 06. November 2016 (04:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
In Enzersdorf wurde ein Mistkübel von den Vandalen aus der Verankerung getreten.
NOEN, privat

Die Nacht des Grusels hatte es wieder einmal in sich. So waren viele Menschen in schaurig-schönen Verkleidungen unterwegs, um Halloween zu feiern. Doch nicht überall regierte ausschließlich der Spaß, in Schwadorf und Enzersdorf tobten sich Unbekannte in ihrer Zerstörungswut aus.

Während in Enzersdorf „nur“ ein Mistkübel vor der Volksschule den Vandalen zum Opfer fiel, richteten die oder der Täter in Schwadorf einen noch größeren Schaden an. Wie die Landespolizeidirektion NÖ (LPD) berichtet, wurde mit einem großen Knallkörper eine Telefonzelle in der Bruckerstraße gesprengt. Der Böller dürfte im Inneren der Hütte gezündet worden sein und eine derartige Sprengkraft gehabt haben, dass die Tür nach außen gebogen wurde.

„Das ist ein Wahnsinn. Das bringt niemandem etwas, außer dem Täter vielleicht zwei Sekunden Spaß“, ärgert sich Schwadorfs SP-Bürgermeister Jürgen Maschl. Ansonsten schaffe es nur unnötige Kosten und Zeitaufwand. In der Marktgemeinde hatten schon einige Tage zuvor Unbekannte Schäden angerichtet. So wurden von Freitag auf Samstag die Scheiben einer Bushütte in der Wienerstraße eingeschlagen.