Mehr Platz zum Parken bei Bahnhöfen. Länder NÖ und Wien finanzieren gemeinsam Ausbau im Gramat und Himberg.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 25. Januar 2020 (06:08)
Die Parkplatznot beim Gramatneusiedler Bahnhof soll mit der neuerlichen Erweiterung möglichst entschärft werden.
NÖN Archiv/Puchegger

„Die Herausforderungen in Frage der Mobilität enden gerade in der Ost-Region Österreichs nicht an den Grenzen unserer Bundesländer“, sind sich Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (VP) und der Wiener Finanzstadtrat Peter Hanke (SP) einig. Daher einigten sich die Länder auf einen Park&Ride-Pakt.

Die Bundeshauptstadt wird sich zwischen 2021 und 2025 mit bis zu 3,25 Millionen Euro am Ausbau von acht „Park & Ride“-Anlagen im Südraum Wiens beteiligen. Darunter sind auch die Ausbaupläne für die Parkplätze bei den Bahnhöfen Gramatneusiedl und Himberg.

So beteiligt sich Wien mit 20 Prozent der vom Land Niederösterreich und den Standortgemeinden zu tragenden Kosten.
In den acht Anlagen sollen 1.987 zusätzliche Pkw-Stellplätze und 446 Fahrrad-Stellplätze entstehen.

Niederösterreich wird dafür mehr als 20 Millionen Euro in die Hand nehmen. „Wir teilen uns nicht nur eine Landesgrenze, sondern auch eine Überzeugung: Im Miteinander können wir viele Herausforderungen im Verkehr rund um Wien besser lösen.

Eine Win-Win-Situation sowohl für die Pendlerinnen und Pendler als auch für unsere Umwelt“, betont Landesrat Schleritzko.

Wiens Stadtrat Hanke dazu: „Jeden Tag pendeln über 260.000 Menschen nach Wien. Jedes Auto, das vor den Stadtgrenzen gegen ein öffentliches Verkehrsmittel getauscht wird, entlastet das Wiener Straßenverkehrsnetz und das Klima.“

Ausbau in Schwechat & Lanzendorf noch 2020

Ohne Hilfe Wiens werden Land NÖ und ÖBB hingegen heuer 13 Ausbauprojekte bei „Park & Ride“-Anlagen umsetzen. Darunter sind mit Schwechat und Lanzendorf auch zwei Vorhaben im Bezirk. In der Braustadt wird die „Park & Ride“-Anlage um 175 Pkw-Stellplätze erweitert. In Lanzendorf entstehen im Zuge der Errichtung der Bahnunterführung 55 Auto- und 29 Zweirad-Stellplätze (siehe auch Seite 24).