Unterschrift gefälscht: Kuriose Strafe für Klub. Der niederösterreichische Verband stornierte Leopoldsdorfs Spieleranmeldung und sprach eine Geldstrafe aus.

Von Raimund Novak. Erstellt am 10. April 2019 (06:00)
www.shutterstock.com/denis pepin

In einer aktuellen Aussendung des NÖ-Fußballverbandes berichtet der Kontroll- und Meldeausschuss von einer Geldstrafe für den SC Leopoldsdorf in Höhe von 300 Euro. Als Grund wurde eine Fälschung der Spielerunterschrift genannt.

Konkret betrifft es eine Anmeldung im Sommer 2018. Marian Pop hätte damals gemeinsam mit David George vom SV Stripfing (1. Landesliga) zum SCL wechseln sollen. Zum Einsatz kam aber nur George, denn bei der Anmeldung von Pop hatte nicht der Spieler selbst unterzeichnet.

„Das tat die damalige Klubfrau (Anm.: Barbara Müllner), da der Spieler im Urlaub war. Der Verein hat das auch zugegeben“, bestätigt Jürgen Sommer vom Kontroll- und Meldeausschuss des NÖFV.

„Die Entscheidung war sehr dumm“

Spieler Pop, der selbst beim Verband Anzeige erstattete, da er den Klub wechseln wollte und bemerkt hatte, dass er beim SC Leopoldsorf gemeldet war, wollte der NÖN dazu keine Stellungnahme abgeben, um dem Ansehen des Klubs nicht zu schaden. Die Ex-Obfrau meinte ebenfalls: „Ich kann dazu nichts sagen, bitte wenden sie sich an den Verein.“

Sportleiter Thomas Ritzmann konnte telefonisch nicht erreicht werden, aber der neu gewählte Obmann und VP-Bürgermeister Fritz Blasnek wusste darüber Bescheid. „Ich habe gehört, dass es mit dem Spieler so vereinbart war, aber die Obfrau hat nicht mit i.V. (Anm.: in Vollmacht) unterschrieben, sondern mit dem Namen des Spielers. Diese Entscheidung war sehr dumm.“ Blasnek merkte außerdem an, dass der Spieler nie zum Einsatz gekommen war, da er zu dieser Zeit verletzt war.