Fischamend: Zugverbindung für Nachtschwärmer. Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember gibt es auf der S7-Strecke zusätzliche Abendverbindungen.

Von Stefanie Cajka. Erstellt am 25. November 2020 (03:33)
Bürgermeister Thomas Ram (Liste RAM) freut sich über die zusätzlichen Zugverbindungen.
Stadtgemeinde Fischamend

Wer vor der Coronakrise abends in Wien ausgehen, das Theater oder ein Konzert besuchen wollte, hatte es am Heimweg oft schwer, noch rechtzeitig einen S7-Zug zu erwischen – so fährt etwa an Samstagen der letzte Zug in Richtung Wolfsthal um 22 Uhr 19 in Wien Mitte ab. Doch das soll sich ändern: Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember wird es auf der gesamten S7-Strecke zusätzliche Verbindungen geben.

Konkret wird es täglich eine zusätzliche Abendverbindung geben. Der letzte Zug fährt dann um 23 Uhr 19 in Wien Mitte ab und kommt um 23 Uhr 50 in Fischamend an.

An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen werde es noch eine weitere Verbindung geben: Der Zug fährt in Wien Mitte um 0 Uhr 19 ab und kommt in Fischamend um 0 Uhr 50 an.

„Es sollen in der Nacht noch mehr Möglichkeiten angeboten werden, damit sich noch mehr Fahrgäste für den Umstieg auf den öffentlichen Verkehr entscheiden können“, lautet die Begründung vonseiten der ÖBB, warum man sich für die Einführung der zusätzlichen Verbindungen entschieden habe. Auf Anfrage der NÖN wird jedoch bekannt gegeben, dass auf der S7 sonst keine weiteren Änderungen im Zuge des Fahrplanwechsels geplant seien.

Fischamends Bürgermeister Thomas Ram (Liste RAM) sieht die zusätzlichen Zugverbindungen als Erfolg an: „Es freut mich sehr, wir kämpfen ja seit Jahren für den Ausbau der Verbindungen. Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.“ Doch damit nicht genug: „Wir werden weiter bei allen möglichen Stellen und Gesprächen darauf drängen, dass weiter ausgebaut wird. Mein mittelfristiges Ziel ist ein Viertelstundentakt zu den Stoßzeiten.“