AWS startet Wiederverwendungs-Aktion. Der Abfallwirtschaftsverband Schwechat (AWS) setzt einen Schritt zur Müllvermeidung. Bis Ende des Monats werden dafür auf allen AWS-Abfallsammelzentren in der Region Schwechat pinkfarbene Container aufgestellt.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 24. Januar 2019 (10:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
AWS Schwechat
AWS Schwechat

Noch brauchbare Gegenstände, wie Geschirr, Schuhe, Bekleidung, Spielsachen, Sport- oder Haushaltsgeräte (etwa Waschmaschinen oder Geschirrspüler) wegzuschmeißen, ist schade. Zudem sorgt es für unnötigen Müll. Der Abfallwirtschaftsverband Schwechat (AWS) hat sich aus diesem Grund ein neues Projekt überlegt. Gegenstände, wie oben beschrieben, können ab Jänner in sogenannte „Re-Use-Container“ geworfen werden. 

ReUseProjekt AWS_3.jpg
Als Sammel-Hilfe wird es "Re-Use-Kartons" geben.
AWS Schwechat

Diese pinkfarbenen Container werden dann auf allen AWS-Abfallsammelzentren stehen. Sobald der Container voll ist, wird der Inhalt zum Wirtschaftshof in Schwadorf gebracht. Dort werden die Gegenstände gesichtet und dann im Re-Use-Shop an Ort und Stelle verkauft. Betreiben wird das Geschäft die Volkshilfe als sozial-ökonomischen Betrieb mit Langzeitarbeitslosen als Mitarbeiter. Der Shop öffnet zwar erst mit 1. März, ab "wir beginnen bereits jetzt mit der Sammlung, damit wir am 1. März mit einem vollen Shop starten können", erläutert AWS-Geschäftsführer Jürgen Maschl. 

Karton als Sammel-Hilfe

Als Sammel-Hilfe stellt der AWS "Re-Use-Kartons" zur Verfügung. Dabei handelt es sich um kleiner Umzugskartons, mit dem die brauchbaren gespendeten Gegenstände in die pinken Container geworfen werden können. Erhältlich sind die Kartons bei den Abfallsammelzentren, am jeweiligen Gemeindeamt, im Büro des AWS in Schwadorf und ab 1. März auch im Re-Use-Shop der Volkshilfe.

ReUseProjekt AWS_2.jpg
AWS Schwechat

AWS-Vizeobmann Roman Stachelberger ist vom Projekt begeistert. „Das ist ein wirklich tolles Projekt." Mit der Weiterverwendung der Gegenstände werde Abfall vermieden und mit dem Erlös aus dem Verkauf sogar noch ein Sozialprojekte unterstützt. Sein Appell: "Bitte machen Sie mit.“