Schwadorf: Einkaufstour für die Risikogruppen. In Schwadorf bildete sich eine Gruppe von Freiwilligen, die ältere Personen rund um die Uhr unterstützen.

Von Raimund Novak. Erstellt am 22. März 2020 (19:28)
Kerstin Kellner ist es zu verdanken, dass sich in Schwadorf immer mehr ältere Personen nicht der Gefahr aussetzen, sich mit dem Coronavirus zu infizieren.
privat

Ein hohes Alter, eine bevorstehende Chemotherapie und die Aufforderung zu Hause zu bleiben: In dieser schwierigen Situation befindet sich derzeit die in Wien ansässige Großmutter von Kerstin Kellner. Eine Notlage, die die Betriebswirtschaftsstudentin aus Schwadorf dazu inspirierte, auch in ihrem Ort zur Tat zur schreiten. "Ich dachte mir, dass viele ältere Personen und andere Risikogruppen Hilfe benötigen. Daher wollte ich meine Freizeit nutzen, um auszuhelfen", berichtet Kellner im Gespräch mit der NÖN.

Schnell fanden sich weitere Freiwillige, die Lebensmitteleinkäufe und Apothekengänge sowie Spaziergänge mit dem Hund in das "Hilfspaket" packten. Nach einem Anruf bei SP-Bürgermeister Jürgen Maschl, erklärte sich dieser bereit, eine Liste mit den freiwilligen Helfern samt Telefonnummer und Adressen per Postwurf auszusenden. "Noch am selben Tag haben sich die ersten Leute bei mir gemeldet", bereite es Kellner große Freude, dass sie den älteren Personen nun unter die Arme greifen kann.

Plastikhandschuhe sind ein Muss

Obwohl in diesem Fall die Redenswendung "unter die Arme greifen" nicht wörtlich genommen werden darf. Die Schutzmaßnahmen haben natürlich oberste Priorität. Der Abstand wird eingehalten und die Apotheke in Fischamend stellt der Freiwilligen-Gruppe aus Schwadorf für die Einkaufstouren stets Plastikhandschuhe zur Verfügung.

Die 14-köpfige Gruppe besteht auch 13 Frauen. Eine davon ist Martina Plajnsek. Sie berichtet von freudestrahlenden Pensionisten. "Sie fühlen sich meistens nur als eine Randgruppe. Nun werden sie wieder wertgeschätzt und sind so froh, dass sie praktisch wieder "gesehen" werden." Plajnsek hofft, dass sich die ältere Generation nun auch traut, dieses Hilfsangebot in Anspruch zu nehmen: "Viele tun es nicht, weil sie ihren Alltag gewöhnt sind und sich auf Neues nicht so leicht einstellen können."

Das Hilfsteam:

Kerstin Kellner 0650/5975697 (A*,B,C)

Monika Nemeth 0650/6603354 (A,B)

Anna Kondziolka 0650/4179900 (A,B,C und andere Wünsche)

Mireille Weinrich 0676/82337673 (A,B)

Stefan Reichenauer 0664/4676031 (A,B)

Verena Weinzierl 0660/4114108 (A,B,C)

Sigrid Huber-Glatzer 0650/4607078 (A,B)

Michaela Stiefter 0660/4242234 (A,B)

Martina Plajnsek 0660/4199421 (A,B,C,D)

Anita Stangl 0660/6144367 (A,B)

Claudia Leinwarther 0676/4000945 (A,B)

Johanna Cart 0688/8699262 (B)

Alexandra Friedrich 0650/4416232 (A,B)

Martha Grubmüller 0660/6586698 (A,B,C)

*
A: Einkauf 

B: Besorgungen in der Apotheke

C: Spaziergang mit dem Hund

D: Besorgungen bei "Bständig"