AUA legt Pressearbeit und Lobbying zusammen. Die Lufthansa-Tochter AUA legt Pressearbeit und Lobbying zusammen. Leiten wird diesen neuen Bereich namens "Corporate Communications, Public Affairs & Corporate Responsibility" ab April die bisherige Leiterin der ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit, Sophie Matkovits, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch mitteilte.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 24. Februar 2021 (12:36)
Flaggen der Austrian Airlines (AUA) am Donnerstag, 07. November 2019, am Flugfafen Wien in Schwechat.
APA/Helmut Fohringer

Der bisherige AUA-Cheflobbyist Walter Reimann übernimmt für die Lufthansa-Gruppe die Leitung der Verkehrsrechte und berät weiter den AUA-Vorstand bei Fragen zu Public Affairs. Die Interimspressechefin Tanja Gruber hingegen verlässt die Airline. Sie werde sich "einer neuen Herausforderung außerhalb der Lufthansa Group widmen", wie es hieß. Gruber leitete die AUA-Kommunikation sechs Monate lang, seit dem Weggang des langjährigen Pressesprechers Peter Thier zur Erste Group.

Die AUA hatte bereits im Februar 2020, noch bevor sich das wahre Ausmaß der Coronakrise zeigte, angekündigt, im mittleren Management den Rotstift anzusetzen. Von den bis dahin rund 300 Führungspositionen sollten etwa 90 wegfallen. Schon damals hieß es, die Bereiche International & Aeropolitical Affairs und Corporate Communications würden zusammengelegt. Die neue Leitungsposition wurde ausgeschrieben.