Aus Liebe zum Kaffee: Neue Rösterei eröffnet

Martin Fendek erfüllt sich mit „Caffe Trieste“ in Schwechat einen Lebenstraum – das „schwarze Gold“ spielt dabei die Hauptrolle.

Erstellt am 03. Oktober 2021 | 05:18

Er war schon auf Kreuzfahrtschiffen tätig und kellnerte im bekannten Wiener Top-Lokal Figlmüller – doch in Schwechat hat er sich nun seinen Lebenstraum erfüllt. Martin Fendek eröffnete in der Wiener Straße die erste Kaffeerösterei der Braustadt.

Im „Caffe Trieste“ steht Kaffee im Mittelpunkt. „Kaffee ist meine Leidenschaft. Ich liebe den Geruch und die Atmosphäre, die er schafft“, erläutert der Unternehmer. Es gibt zwar auch andere Getränke oder Croissants, sie sind aber allesamt maximal ein Zubrot. „Caffe Trieste“ ist allerdings mehr als Fendeks Kaffeerösterei, sie ist eine Franchise-Marke mit Standorten in Italien, Spanien, Polen, Tschechien und der Slowakei. „Ich kenne den Besitzer seit 20 Jahren“, erzählt der gebürtige Slowake. Dort war Fendek bereits selbstständig, bevor er nach Österreich kam.

Erfolgreiche Suche nach zehn Monaten

Seit fünf Jahren lebt Fendek mit Frau und den zwei Kindern in Hainburg. „Mein Frau ist Ärztin in Bratislava und ich habe ihn Wien gearbeitet, da war Hainburg ein Kompromiss. Meine Kinder gehen hier zur Schule“, erzählt er. Auf das lange Zeit leer stehende Geschäftslokal ist Fendek zufällig gestoßen, nach zehn Monaten intensiver Suche. Die großen Schaufenster des „Caffe Trieste“ hält er für besonders wichtig – „die Leute wollen sehen, was sich drinnen abspielt“, ist er überzeugt.

Für sein Geschäftskonzept sieht Fendek in Österreich viel Potenzial. Im Angebot hat er fünf Kaffeesorten, die er nicht nur in flüssiger Form, sondern auch als ganze Bohnen oder gemahlen verkauft. Kunden können sich vor dem Kauf durchkosten. „Ich berate gerne, welche Bohne die richtige ist“, sagt Fendek. Die Hauptsorte heißt „Qualita Bar“ und kostet per Kilo 19,90 Euro. Geöffnet ist übrigens von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 16 Uhr.