Baustart: Brauwärme steigt auf

Bis zum Herbst will die EVN fertig sein. Bis dahin werden Leitungen verlegt sowie einige technische Einrichtungen hergestellt.

Erstellt am 12. Mai 2018 | 04:26
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7250933_gre19gb_swe_baustart_brauwaermeprojekt_.jpg
Braumeister Christian Huber, Gabriela Straka, Bürgermeisterin Karin Baier und EVN Wärme-GeschäftsführerGerhard Sacher beim Baustart.
Foto: Wolfgang Voglhuber/Brau Union Österreich

Im Frühjahr 2019 werden die ersten der insgesamt rund 900 Wohnungen auf den ehemaligen Brauereigründen bezogen. Vermutlich deutlich früher wird die Wärmeversorgung für die künftigen Wohnbauten stehen.

"Wir bauen schon"

Denn der Baustart für das Projekt von Brauunion beziehungsweise Brauerei Schwechat und der EVN ist bereits erfolgt. „Wir bauen schon“, berichtet EVN-Sprecher Stefan Zach. Das Projekt sieht vor, durch die Abwärme beim Brauprozess alle Wohnungen mit Wärme für Warmwasser und Heizung zu versorgen.

Dafür verlegt die EVN nicht nur die notwendigen Leitungen, sondern errichtet auch eine Wärmepumpe am Areal der Brauerei und ein Technikgebäude auf den Wohnbaugründen. Darin werden neben einem Serverraum auch ein Notfall-Gaskessel und ein Wärmespeicher eingebaut. „So können wir Wärme, die nicht gebraucht wird – etwa im Sommer – speichern“, berichtet Zach. Zudem wird das Technikgebäude auch von der EVN-Tochter „Kabelplus“ als Netzstandort genutzt werden.