Dank an Sani-Team. Eine Fischamenderin wurde nach einem Unfall bei Wiener Neudorf von Schwechater Rot-Kreuz-Mitarbeitern versorgt.

Von Stefan Obernberger. Erstellt am 05. November 2016 (04:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Sanitäter Wolfgang Bacher, Martin Ruzicka und Daniel Schwaiger mit Tamara Travnicek.
NOEN, Rotes Kreuz

Knapp einen Monat liegt der Vorfall schon zurück, nun stand die Dankbarkeit im Zentrum des Geschehens. Was war geschehen?

Am 4. Oktober wurden drei Sanitäter des Roten Kreuzes Schwechat um die Mittagszeit zu einem Verkehrsunfall auf der B17 in Wiener Neudorf bei der Autobahnauffahrt Richtung A2 gerufen. Die Fischamenderin Tamara Travnicek hatte auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren, dieses überschlug sich und kam auf der Beifahrerseite zu liegen. „Beim Eintreffen der Rettungsmannschaft befand sich die Patientin noch im Fahrzeug“, berichtet Rot-Kreuz-Sprecherin Daniela Angetter.

Patentin hatte Glück im Unglück

Die Rot-Kreuz-Retter befreiten die 45-Jährige aus ihrem Auto, versorgten sie mit dem Team eines Notarzteinsatzfahrzeuges aus Baden an der Unfallstelle und brachten sie dann ins Spital. Die Patientin hatte Glück im Unglück und kam mit leichten Verletzungen davon, von denen sie sich bereits erholt hat. Dennoch war es ihr offenbar ein Anliegen, sich für die professionelle Versorgung, aber vor allem auch für die psychische Betreuung am Einsatzort bei den Sanitätern des Roten Kreuzes zu bedanken. So lud sie diese kurzerhand zu einem gemütlichen Beisammensein beim Heurigen ein.

„Für uns Rettungs- und Notfallsanitäter ist es selbstverständlich, Menschen in medizinischer Notsituation zu helfen, sie zu retten und professionell zu versorgen. Trotzdem freut und motiviert es uns, wenn man dafür auch einmal ein Danke erhält“, meint Angetter.