Eine Eis-Saison der etwas anderen Art. Rund 15.500 Eislauf-Fans lockte es heuer ins Schwechater Freizeitzentrum. Resümee trotz Besucher-Beschränkung positiv.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 03. März 2021 (04:33)
Bürgermeisterin Karin Baier und ihr Vize Christian Habisohn statteten dem Eislaufplatz im Freizeitzentrum vor Saisonschluss am Sonntag noch einen letzten Besuch ab.
Stadtgemeinde

Zwei Wochen verspätet startete Mitte Dezember die Eislauf-Saison im Freizeitzentrum. Lange war Corona-bedingt nicht klar, ob überhaupt eröffnet werden kann. „Wir sind froh, dass wir es doch machen konnten“, unterstreicht Vizebürgermeister Christian Habisohn (SPÖ). Am Sonntag war nun der letzte Eistag im Freizeitzentrum, für das Habisohn politisch zuständig ist.

Das Resümee fällt positiv aus, in Summe zählte die Stadt rund 15.500 Besucher. „Das Feedback war insgesamt gut“, freut sich der Vizebürgermeister. Allerdings liegt man bei den Gästezahlen doch um an die 10.000 Personen unter dem Normalwert. Ausschlaggebend dafür sind die Eintrittsbeschränkungen durch die Corona-Verordnungen. So durften zum Start nur 50 beziehungsweise bereits eine Woche danach 70 Sportfans gleichzeitig aufs Eis. „Wenn die Eisfläche hergerichtet wird, müssen die Leute ja runter. Anfangs waren wir nicht sicher, wie viele Personen wir mit genügend Abstand dort warten lassen können“, erklärt Habisohn. Daher rechnete man vorsichtig.

Die damit, vor allem am Anfang, einhergehenden Warteschlangen sorgten durchaus für Unmut. „Das hat sich dann aber eingespielt“, weiß der Vizestadtchef. Die überwiegende Zeit der knapp zwei Monate langen Saison durften 140 Eisläufer hinein. Nur am Schluss waren wieder nur 70 Personen zugelassen – wegen der 20-m 2 -Regelung in Geschäften, die aber auch für Eislaufplätze galt.

Wichtig war die Öffnung zudem für die Schulen. Sie konnten am Vormittag exklusiv ins Freizeitzentrum und ihren Turnunterricht am Eis abhalten. „Das Angebot wurde auch gut angenommen“, so Habisohn.