Hunde-WM im Multiversum statt in Russland

Erstellt am 21. September 2022 | 04:20
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8473431_bad38leng_hundebewerb_auch_sehr_suess.jpg
Katharina und Hans Fried organisieren die Agility-Weltmeisterschaft in Schwechat.
Foto: Thomas Lenger
Vom 22. bis 25. September findet im Multiversum in Schwechat die Agility-WM statt.
Werbung
Anzeige

Eigentlich wurde die Weltmeisterschaft vor bereits fünf Jahren an Russland vergeben. Durch den Krieg in der Ukraine musste kurzfristig jedoch eine andere Lösung gesucht werden. „Es war für das internationale Komitee sehr schwer, einen neuen Austragungsort zu finden. Daher habe ich angeboten, die Veranstaltung durchzuführen“, erzählt Hans Fried im NÖN-Gespräch.

Es sei schwer gewesen, eine geeignete Halle zu finden, da die meisten Locations bereits über Jahre hinweg ausgebucht sind und auch Sponsorengelder in so kurzer Zeit nur schwer lukrierbar waren. „Wir haben aber mit dem Multiversum in Schwechat eine Möglichkeit gefunden, die Veranstaltung doch stattfinden lassen zu können. Das war uns nach fast zwei Jahren Turnierpause wegen Corona sehr wichtig“, so der Agility-Experte. Fried war bereits 2003 Weltmeister und 2004 und 2015 Vizeweltmeister.

Auch seine Ehefrau Katharina startete bereits mehrfach bei der Weltmeisterschaft. Sie ist für die Organisation wesentlich verantwortlich und versuchte in den vergangenen Wochen, die Veranstaltung auf die Beine zu stellen. „Es werden 38 Nationen, die mit 460 Startern bei der Weltmeisterschaft teilnehmen“, erzählt sie. Die Veranstaltung wird von rund 1.200 Besuchern verfolgt und ist bereits ausverkauft. Mit Teilnehmern und Betreuern werden insgesamt 1.700 Personen bei der Veranstaltung sein. „Es ist eine logistische Herausforderung, alle Unterkünfte zu organisieren“, so Katharina Fried.

Am 22. und 23. September werden die Gruppenbewerbe, wo jeweils drei bis vier Hunde mit Hundeführer in drei verschiedenen Bewerben (Small, Medium und Large) teilnehmen, stattfinden.

Am 24. und 25. September werden dann die Einzelweltmeister geführt. „Das Teilnehmerfeld ist so eng, da geht es um Hundertstelsekunden und um die Entscheidung, wer Weltmeister wird“, weiß Hans Fried.

Für ihn ist das Turnier in Schwechat etwas besonderes. „Ich habe mit der bevorstehenden Weltmeisterschaft dann alle Turniere und Bewerbe, die es gibt, veranstaltet“, so der siebenfache Hundebesitzer.

Weiterlesen nach der Werbung