Info-Offensive: Stopp für CETA & Co. SPÖ warb für Anti-Handelsabkommen-Volksbegehren. Zettelverteil-Aktion und Pressegespräch sollen Bürger sensibilisieren.

Von Brigitte Wimmer. Erstellt am 28. Januar 2017 (05:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
SP-Stadtparteichef David Stockinger, Bürgermeisterin Karin Baier und Landtagsabgeordneter Gerhard Razborcan beim Pressegespräch.
Wimmer

SP-Stadtparteiobmann David Stockinger moderierte am Samstag das Pressegespräch zum Auftakt des Volksbegehrens „Gegen TTIP, CETA und TiSA“ im Presseraum des Gasthauses Felmayer. Von 23. bis einschließlich 30. Jänner kann das Volksbegehren in allen österreichischen Gemeindeämtern und Magistraten unterschrieben werden.

Beim Pressegespräch nahmen EU-Abgeordnete Karin Kadenbach, Volksbegehren-Initiator Herbert Thumpser, Landtagsabgeordneter Gerhard Razborcan, Thomas Kattnig von „younion – Die Daseinsgewerkschaft“ und Elisabeth Kletzer von Attac Stellung zu den Handelsabkommen.

Laut Thumpser gibt es noch einige Punkte, die vor einem Vertragsabschluss geklärt werden müssen. Alle betonten ihre ablehnende Haltung. Razborcan und Bürgermeisterin Karin Baier hoffen auf eine rege Teilnahme. Parallel zum Pressetermin informierte die SPÖ am Hauptplatz bei einer Zettelverteil-Aktion über CETA & Co.