Internet-Betrüger ergaunert 1.000 Euro. Anrufer versprach bei Überweisung einen deutlichen Gewinn. Der kam aber nie an.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 09. Mai 2019 (03:25)
Shutterstock-megaflopp

Die Polizei ist zunehmend mit neuen Verbrechermaschen konfrontiert. Die Kriminalität verlagert sich vermehrt ins Internet, weiß man auch beim Landeskriminalamt NÖ. In Schwechat gingen die Anzeigen in diesem Bereich zwar im Vorjahr zurück, dennoch wurde erst in der Vorwoche wieder ein Schwechater Opfer eines Internetbetrugs.

Er wurde von einem unbekannten Mann angerufen, dieser versprach dem späteren Opfer einen beachtlichen Gewinn von 29.000 Euro. Er müsse dafür lediglich 1.000 Euro über die Kryptowährung-Plattform „bitpanda to go“ lösen. Sprich, diesen Betrag in die Internetwährung umwandeln und die Nummer dann an den Anrufer durchgeben. Dies tat der Schwechater schließlich auch.

Mit einem weiteren Anruf des Unbekannten wurde nun ein noch höherer Gewinn versprochen. Für 3.500 Euro in Form einer Kryptowährung könnte das Opfer 920.000 Euro erwarten. Nach diesem Angebot wurde der Schwechater dann wohl misstrauisch und ging zur Polizei. Dort erstattete er Anzeige, die eingezahlten 1.000 Euro dürften aber weg sein.