Nach Handkuss Ringe von Finger gestohlen. Unbekanntes Pärchen verwickelte 95-Jährige mit Rollator auf der Straße in ein Gespräch und bestahl sie dann.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 01. August 2018 (06:08)
Shutterstock/Rudolf Geiger
Symbolbild

Unglaublich dreist gingen vergangene Woche zwei Unbekannte in der Buchergasse vor. Das Pärchen sprach mitten am Gehweg um die Mittagszeit eine 95-jährige Schwechaterin an. Der Mann umgarnte die Witwe förmlich und küsste ihr sogar die Hand. Doch von einer netten Geste war diese Handlung weit entfernt. Denn während er ihr die Hand küsste, zog er der Frau zwei locker sitzende Goldringe vom Finger.

Des Weiteren nahmen die unbekannten Täter die am Rollator der Frau aufgehängte Handtasche an sich und spazierten damit einfach davon. Wenige Meter entfernt hatten sie ihren Wagen geparkt, der laut dem Opfer schwarz war und mit dem sie sich schließlich davonmachten.

Die bestohlene 95-Jährige konnte der Polizei ein paar vage Hinweise auf die Täter geben. So sei der Mann rund 40 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und korpulent gewesen. Zudem habe er einen Kurzhaarschnitt und einen Backenbart gehabt. Die Frau beschrieb die Schwechaterin als circa 30 Jahre alt, ebenfalls rund 1,70 Meter groß und sehr elegant mit einem hellen Kleid und einem weißen Hut bekleidet. Abgesehen von den Goldringen erbeuteten die dreisten Trickdiebe eine Ledergeldbörse mit 130 Euro darin, sämtliche Schlüssel der Witwe, eine optische Brille mit goldener Fassung und ein Seniorenhandy. Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren.