Neue CD zum „Rudl“-20er

Erstellt am 18. August 2022 | 04:31
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8442748_gre33gb_swe_rudl_shooting_berndorf1_c_d.jpg
Andi Pieber und Martin Wagner bezeichnen ihre Art der Musik als „theatralischen Rock“.
Foto: DieboldMedia
Trio um Schwechater Andi Pieber kreierte mit „RU:DL-Bildung“ erstmals Sampler mit ausschließlich eigenen Songs.
Werbung

„Angefangen haben wir 2002 als Coverband“, erzählt Andi Pieber, Sänger und Bassist der Band „Rudl“. Mit „wir“ meint der Schwechater übrigens Schlagzeuger Martin Wagner und Gitarrist Dietmar Baumgartner. Letzterer ist allerdings nicht mehr an Bord, seit heuer neu im Team ist Andreas Koch.

Passend zum Band-20er wurde die CD „RU:DL-Bildung“ fertig. Wenngleich die Veröffentlichung schon 2020 geplant war, die Corona-Pandemie diesem Plan aber einen Strich durch die Rechnung machte. Elf Nummern sind drauf, fünf sind bereits samt Video auf der Webseite zu sehen.

Erstmals live präsentiert wurde die neue CD am Dienstag in Wiener Neustadt, die Schwechat-Premiere folgt am Samstag, 27. August ab 20.15 Uhr am Stadtfest (siehe auch die dieswöchige NÖN-Beilage „Treffpunkt Schwechat“). Der neue Sampler ist jedoch etwas Besonderes, denn: „Es ist unsere erste CD mit ausschließlich eigenen Songs“, betont Pieber, der die Texte schreibt. „Die Musik machen wir gemeinsam“, ergänzt er. Die Musikrichtung nennt Pieber „theatralischen Rock“, gesungen wird im Dialekt. Und das schon seit ein bis zwei Jahren nach der Bandgründung. „Da haben wir begonnen die Texte unserer Coversongs auf Dialekt umzutexten“, berichtet der Schwechater.

Später habe man auch eigene Lieder ins Programm aufgenommen – allerdings waren diese in den wenigsten Fällen jugendfrei. Die neuen Songs kommen etwas gediegener rüber und sind inhaltlich durchaus sozialkritisch gehalten.

Werbung