Online-Betrug: Über 6.000 Euro weg. Geldanlage-Plattform auf Facebook versprach Gewinn von fast 100.000 Euro – entpuppte sich aber als Abzocke.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 07. März 2020 (05:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7832714_gre10gb_swe_facebookbetrug_c_shuttersto.jpg
Ein verlockendes Angebot auf Facebook wurde zum Desaster.
Shutterstock/AM NIKOM

Am Ende war es doch zu schön, um wahr zu sein: Ein Schwechater wurde über eine Anlage-Plattform, auf die er via Facebook aufmerksam wurde, um mehr als 6.000 Euro gebracht.

Wie kam es dazu? Der 32-Jährige stieß auf dem sozialen Netzwerk auf eine Plattform für die Kryptowährung „Bitcoin“ aus den USA. Weil neugierig, überwies er 300 Euro. In rund zwei Stunden war der Gewinn seiner Investition auf beinahe das Zehnfache angewachsen.

Mit dem Betreiber wurde über ein Chatfenster des Facebook-Messengers kommuniziert. Dort riet man dem späteren Opfer, weitere 1.000 Euro zu investieren. Gesagt, getan. Und der „Erfolg“ war grandios: Über Nacht wurden aus dem Investment in Höhe von 1.300 Euro insgesamt 97.990 Euro. Der Schwechater wollte daraufhin einen Großteil des Geldes auf sein Konto überwiesen bekommen. Allerdings wurde er vertröstet, dass über das Wochenende keine Überweisungen möglich wären.

Am darauffolgenden Montag hieß es dann auf einmal, dass weitere 5.000 Euro nötig wären, um den Gewinn ausschütten zu können. Kaum überwiesen, brach der Kontakt plötzlich ab. Damit waren mehr als 6.000 Euro weg. Der Schwechater erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt nun wegen Anlagebetrugs.