Parteiausschluss: Lima fliegt aus der FPÖ

Nach NÖN-Bericht über Franz Limas Kandidatur für Frauenberger-Liste handeln Freiheitliche.

Erstellt am 18. Dezember 2019 | 04:38
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7767739_gre50gb_swe_frauenbergerliste_franz_lim.jpg
Franz Lima ist seit Mittwoch kein FPÖ-Mitglied mehr.
Foto: Burggraf

Manchmal geht es schneller als man denkt. Im Fall von Franz Lima war das genau der Fall. Gegenüber der NÖN kündigte Ex-SP-Bürgermeister Gerhard Frauenberger die Kandidatur des Rechtsanwalts und FPÖ-Mitglieds auf seiner Liste „Wir für Schwechat“ an. Mit dem Erscheinen des Berichts Mittwochfrüh war die Meldung dann öffentlich, bereits mittags war Lima kein blaues Parteimitlied mehr.

Anzeige

„Wenn jemand gegen die FPÖ antritt, kann er nicht mehr Mitglied in unserer Gesinnungsgemeinschaft sein“, bringt es FP-Bezirksparteiobmann Werner Herbert auf den Punkt.

440_0008_7772949_gre51gb_swe_fpoe_werner_herbert_c_burgg.jpg
Bezirksparteichef Werner Herbert schloss Franz Lima sofort aus.
Foto: Burggraf

Er habe sofort reagiert und Limas Mitgliedschaft in Absprache mit der Landespartei für beendet erklärt. Der nunmehrige Ex-FPÖ-Mann dürfte mit seinem Rauswurf Leben können. Denn vielmehr war für den ehemaligen Ebergassinger Gemeinderat eine Kandidatur in den Reihen der Schwechater FPÖ nie ein Thema. „Ich bin mit verschiedenen Entwicklungen nicht zufrieden. Vor allem in der Stadtpartei“, erklärt Lima im NÖN-Gespräch.

"Er hat Sachen geliefert, bei denen man diskutieren kann, ob sie nicht parteischädigend waren"

In erster Linie dafür verantwortlich ist deren Spitzenkandidat Wolfgang Zistler, der in der Vergangenheit auf Facebook immer wieder für Aufregung sorgte. „Er hat Sachen geliefert, bei denen man diskutieren kann, ob sie nicht parteischädigend waren. Er ist aber noch dabei“, schüttelt der Anwalt den Kopf. Um ein „sauberes Gewissen“ zu behalten, könne er nicht Teil der Stadt-FPÖ sein.

Dass es dazu gar nicht kommen hätte können, unterstreicht jedoch der freiheitliche Spitzenkandidat Wolfgang Zistler. „Franz Lima war bei uns nie ein Thema. Der Stadtparteivorstand hat seinen Mitgliedsantrag einstimmig abgelehnt“, erklärt Zistler.

440_0008_7772950_gre51gb_swe_fpoe_wolfgang_zistler_c_bur.jpg
Wolfgang Zistler wollte Lima nie in seiner Schwechater FPÖ haben.
Foto: Burggraf

Nicht nur, dass Lima schon für drei Parteien (BZÖ, Team Stronach und FPÖ) aktiv war, habe er bei keiner etwas zustande gebracht. „In seiner Zeit als Gemeinderat in Ebergassing hat er kein einziges neues Mitglied für die FPÖ angeworben“, untermauert der Schwechater Chef der Blauen. Zudem wirft Zistler Lima vor, beim letzten Landtagswahlkampf massiv gegen ihn (Wolfgang Zistler war damals Bezirksspitzenkandidat, Anm.) gegen ihn intrigiert zu haben. „Solche Leute brauchen wir nicht“, unterstreicht der Schwechater FPÖ-Obmann.