Pendl: Vom Hard-Rocker zum Austropopper. Der Schwechater Wolfgang Pendl startet als "Pendl" durch und ging heute Freitag mit seiner ersten Single "Loss di ned so foin" on air.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 09. August 2019 (15:32)
Bernd Karlik

Seit 1998 steht Wolfgang Pendl mit seiner Band "Boon" auf der Bühne. Die vierköpfige Gruppe ist vor allem im Hard-Rock-Genre daheim und Mitglied beim Schwechater Musikerstammtisch (SMS). Doch nun schlägt ihr Frontmann als Solokünstler eine ganz andere (Musik-)Richtung ein. Mit "Loss di ned so foin" ging heute Freitag die erste Austropop-Single on air.

Wenngleich die Musik von "Pendl", der Künstlername des Schwechater Musikers, durchaus etwas härter als bei Austropoppern wie Wolfgang Ambros oder Rainhard Fendrich ist. Die Freude über das neue Projekt ist jedenfalls groß. "Das ist schon alles neu für mich. Aber es macht wirklich Spaß", lässt Wolfgang Pendl im NÖN-Gespräch wissen. 

Wie Wolfgang Pendl zum Austropop kam, warum er diesen neuen (Musik-)Weg eingeschlagen hat und was nun auf den Neu-Austropopper wartet, lest ihr in der kommenden Printausgabe der Schwechater NÖN sowie im e-paper.