Pensionistin lässt Betrüger abblitzen: Sofort aufgelegt. „Polizist“ rief 84-Jährige an. Sie fiel auf Masche aber nicht rein.

Erstellt am 09. September 2018 (00:57)
Der Trickbetrüger scheiterte kläglich
APA (dpa)

Mit einer perfiden Telefonbetrugsmasche wurden schon zahlreiche Pensionisten in ganz Österreich um viel Geld geprellt. Das Schema ist immer gleich: Ein Anrufer stellt sich als Polizist vor und berichtet von Problemen der Tochter mit der Justiz. Sie brauche Geld, um nicht ins Gefängnis zu müssen. Zumeist soll es um einen von ihr verursachten Verkehrsunfall gehen, bei dem ein hoher Schaden entstanden ist. Dieser sei von der Versicherung auch nicht gedeckt.

Einen solchen Anruf erhielt am Freitag auch eine 84-jährige Pensionistin aus Schwechat. Ein Mann gab sich, in akzentfreiem Deutsch, am Telefon als Kriminalbeamter Schmid aus. Die Seniorin fragte daraufhin, um was es denn gehe. Der falsche Polizist antwortete, dass es mit ihrer Tochter zu tun habe. Da die Schwechaterin aber gar keine Tochter hat, legte sie unverzüglich auf.

Die 84-Jährige erstattete zudem sofort Anzeige bei der Schwechater Polizei. Das tat sie nicht zuletzt auch deshalb, weil die Pensionistin erst vor zwei Tagen in den Medien von derartigen Betrugsversuchen gelesen beziehungsweise gehört hatte.