Satirefestival: Noch fehlen die Besucher. Die Zuschauer-Anzahl bleibt generell unter der Erwartung. Grundvoraussetzungen stimmen aber.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 23. Juni 2021 (05:43)
Manuela Seidl-Fischer und Marius Schiener
Manuela Seidl-Fischer stand bei der offiziellen Eröffnung mit Marius Schiener auf der Bühne.
Gerald Burggraf

Das Wetter passt, die Bühne im Felmayergarten lädt geradezu zu satirischen Leckerbissen ein. Doch die, vielleicht eher hinter vorgehaltener Hand, erhofften Besucherzahlen halten mit den Grundvoraussetzungen nicht mit.

Das mussten letztlich auch Intendantin Manuela Seidl-Fischer und Bühnenkompagnon Marius Schiener leidvoll zur Kenntnis nehmen. Im direkten Vergleich zu den vorhandenen Sitzmöglichkeiten, wagte sich nur eine Handvoll Zuschauer zur offiziellen Eröffnung am vergangenen Donnerstag.

Bei „Bierlos am Bahnhof“ übten sich Seidl-Fischer und Schiener in einer mal mehr und mal weniger lustig-kuriosen Doppelconference am imaginären Bahnhof „Felmayergarten“. Das Warten auf den immer länger auf sich wartenden Zug, überbrückten sie mit Anekdoten und Wienerliedern. Durchaus unterhaltsam, wenn auch kein groß angelegte Angriff auf die sprichwörtlichen Lachmuskeln.

„No-Names“ und Kleinkunst als Schwerpunkt

Doch die Besucherzahlen hinken allgemein den (erhofften) Erwartungen etwas hinterher. Sicher, große Kabarettnamen wie Gernot Kulis oder Thomas Maurer, ziehen immer besser als „No-Names“ oder weniger bekannte Künstler. Doch das Schwechater Satirefestival schreibt sich seit 20 Jahren auf die Fahnen, Kleinkunst eine Bühne zu bieten – beständig und erfolgreich.

In zwei Wochen stehen neuerliche Corona-Lockerungen am Programm. Im Team des Theater Forum hofft man auf Besserung. Generell stehen nun alle 225 Sitzplätze zur Verfügung. Über die Plattform „Ö-Ticket“ können die theaterüblichen 140 Plätze online gebucht werden. Die Restlichen sind auf der Satirefestival-Homepage reservierbar und dann an der Abendkassa zu bezahlen. Die 3G-Regel bleibt bekanntlich, Schnelltests sind bei Spontanbesuchen vor Ort jedoch möglich.