Tempo 30 für das Bahnviertel ist fix. Im Siedlungsgebiet um Schrödlgasse und Weglgasse fällt damit aber auch die Einbahnregelung flach.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 11. April 2019 (04:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6487162_sch06gb_swe_steuernachteile_kinderbetre.jpg
Mit der Geschwindigkeitsbeschränkung soll vor allem der Bereich rund um den Kindergarten Brendanihof sicherer werden.
NOEN, <p>Burggraf</p>

Gut Ding braucht Weile – seit Jahren fordern einige Anrainer der Schrödlgasse beziehungsweise Weglgasse eine Tempobeschränkung für das Bahnviertel. Nun ist es fix: Das gesamte Siedlungsgebiet zwischen Sendnergasse und Möhringgasse wird eine 30er-Zone.

Dadurch soll vor allem der Kurvenbereich von der Wegl-gasse in die Schrödlgasse entschärft werden. Immerhin befindet sich dort der Kindergarten Brendanihof. In den Straßenzügen gilt jedoch derzeit Tempo 50 und durch die Einbahnregelung ist man verleitet, rasant um die Kurve zu fahren.

"Der 30er wird nur mit Gegenverkehr genehmigt"

Mit der Geschwindigkeitsreduktion fällt allerdings die Einbahnregelung. „Den 30er bekommen wir nur mit Gegenverkehr genehmigt“, erläutert Baustadtrat Simon Jahn (Grüne). Die baulichen Maßnahmen wird die Bietergemeinschaft aus den Baufirmen Porr und Granit vornehmen. Mit den vom Gemeinderat genehmigten rund 56.000 Euro werden diese Umbauten finanziert.

Das Geld fließt aber auch in die Aufhebungen der Einbahnregelungen auf Höhe Ehrenbrunngasse 24 und Wismayr straße 6. In beiden Fällen müssen Bewohner, die aus der Tiefgarage fahren, aufgrund der geltenden Einbahnen durch das ganze Siedlungsgebiet zu den Hauptstraßen fahren. Mit Aufhebung der Einbahn für die paar Meter bis zur Garage können die Bewohner des Leiner-Wohnhauses an der Ecke Ehrenbrunngasse und Franz-Schubert-Straße zur Himberger Straße fahren. In der Wismayrgasse ist damit nun ein direkter Weg zur Bruck-Hainburger Straße gegeben, das Durchfahren der Ehbrustergasse ist hinfällig.