Umzug: Volvo ist abgereist. Die Österreich-Zentrale des Autobauers hat Schwechat den Rücken gekehrt. In Wien fand man „repräsentativeren Standort“.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 26. Januar 2019 (04:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7477868_gre04gb_swe_volvo_ausgezogen_burgg_3sp.jpg
Die Volvo-Zentrale ist zwar nun in Wien, doch Schwechat bleibt vorerst ein Teil der Österreich-Tochter.
Gerald Burggraf

Mehr als 20 Jahre war der Concorde Business Park der Hauptsitz des schwedischen Autoherstellers Volvo. Als die Österreich-Tochter 1997 gegründet wurde, entschied sich der nordeuropäische Konzern für Schwechat als Standort.

Seit Anfang der vergangenen Woche ist dieses Kapitel der Firmengeschichte aber geschlossen. Volvo hat nämlich im sogenannten „Viertel 2“ im zweiten Wiener Gemeindebezirk ein neues Zuhause gefunden. „Volvo hat sich in den letzten Jahren zu einer Premiummarke entwickelt. Der neue Standort unterstreicht diesen Imagewandel“, erklärt Pressesprecherin Karin Stalzer im NÖN-Gespräch. Bei den Modellen sei dies schon geschehen. Der Concorde Business Park habe hingegen der Marke Volvo nicht mehr entsprochen. „Wir sind nun in einen repräsentativeren Standort übersiedelt“, hält Stalzer unumwunden fest. Mit der neuen Zentrale in Wien haben auch 55 bis 60 Mitarbeiter eine neue Arbeitsstätte bekommen.

Allerdings hat sich der schwedische Autobauer nicht gänzlich aus Schwechat verabschiedet. Zumindest vorerst bleiben das technische Trainingscenter sowie das Fuhrparkmanagement – und damit zwei Mitarbeiter – im Concorde Business Park. Zudem werden die Räumlichkeiten weiter für Schulungen genutzt.