Vandalismus: Bahnhof-WC bleibt zu

Vier Jahre nach der Eröffnung der Toiletten-Anlage am Bahnhof zieht Schwechat die Notbremse: Ständige Vandalismus-Schäden waren letztlich zu viel.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:45
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8264609_gre02gb_swe_bahnhof_wc_c_burgg.jpg
„Bis auf Weiteres“ geschlossen: Das WC in der Bahngasse.
Foto: Gerald Burggraf

„Jetzt reichts“, bringt es Bürgermeisterin Karin Baier (SPÖ) auf den Punkt. Vier Jahre nach der Neueröffnung bleibt die öffentliche WC-Anlage beim Bahnhof wieder geschlossen. 2014 war die Toilette noch dem städtischen Sparplan zum Opfer gefallen, dieses Mal liegen die Gründe anderswo.

Konkret in der Unbelehrbarkeit einiger weniger. „Seit 2018 wurde das Bahnhof-WC mehrmals jährlich zerstört und versaut. Wir haben es immer wieder erneuert und zuletzt sogar komplett auf eine Alu-Einrichtung umgestellt“, erläutert Baier – letztlich erfolglos.

Nachdem die ÖBB keinen Bedarf für die WC-Anlage sah und auf Toiletten in den Zügen verwies, übernahm die Stadt die Kosten. Aufgrund der Vandalismusschäden waren dafür jedoch „zigtausende Euro pro Jahr“ nötig. Da sich der Einsatz öffentlicher Gelder so kaum argumentieren lässt, zog die Stadtführung die Notbremse.

Umfrage beendet

  • Braucht es am Schwechater Bahnhof ein öffentliches WC?