Vom Kabarettisten zu Faust und Mephisto. Von Mittwoch bis Freitag spielte Kabarettist Martin Kosch im Theaterforum, nun folgt mit „Faust“ eine Eigenproduktion.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. November 2019 (04:46)
Kabarettist Martin Kosch in Aktion.
Yvonne Heinrich

Martin Kosch tauchte mit seinem Publikum in die Welt der Problemlösung ein.

„Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück“ lautete der Titel seines Pogrammes, welches er im ausverkauften Theaterforum zum Besten gab.

Alltagssituationen, die scheinbar ausweglos erscheinen, waren Kerninhalt seines Auftritts. Diesen verlieh er durch sarkastische Bemerkungen und kreative Wortwitze mehr Leichtigkeit, sodass die Zuschauer, über eine Dauer von zwei Stunden, ausgelassen über altbekannte Problemchen schmunzeln konnten.

Werk wird zeitlos neu erzählt

Ein gelungener Abend, der dazu einlädt, öfter über sich selbst zu lachen.

Als nächstes startet die Eigenproduktion des bekannten Dramas „Faust“ von Goethe.

In der stark gekürzten Theaterversion für drei Schauspieler wird das Werk zeitlos neu erzählt und lenkt die Aufmerksamkeit der Besucher auf Themen wie Macht, Verführung und grenzenloses Verlangen.