Wiener Gastrofirma zieht ins Multiversum. „Brok-Catering“ übernimmt Restaurantfläche und Küche in der Eventhalle. Lokal wird es aber keines mehr geben.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 22. Juli 2020 (05:09)
Neben Events, Sport und Kultur gibt es künftig auch wieder Gastro im Multiversum. Wenn auch ausschließlich in Form eines Cateringbetriebes und ohne öffentlichen Restaurant.
Gerald Burgraf

Während Eigentümer und Betreiber noch geheim sind, ist jener des Trabitsch-Nachfolgers im Multiversum seit wenigen Tagen bekannt. Die Wiener Firma „BS Gastro & Event Services GmbH“ wird mit 1. August Restaurantfläche und Küche in der Veranstaltungshalle übernehmen.

Mit dem Neubau ihres Hauptsitzes hat „Trabitsch“ das Multiversum verlassen und ist nun in der Klederingerstraße zu Hause. Die „Brok Catering Company“, wie die Firma von Michael Josef Brok nach außen hin heißt, erhält erst einmal einen Mietvertrag bis Jahresende. „Diesen kann die Geschäftsführerin (Annette Neumayer-Weilner, Anm.) alleine unterschreiben – aber nur mit dem Einverständnis der Stadtgemeinde“, erläutert Bürgermeisterin Karin Baier (SPÖ).

In Summe ist eine Option bis 2027 vereinbart. Allerdings nicht mehr mit der Stadt als Halleneigentümer und -betreiber. Denn der Verkaufsabschluss sollte noch heuer über die Bühne gehen, ein Beschluss im Gemeinderat steht für Herbst in Aussicht. Die langfristige Vereinbarung über sieben Jahre wurde schon mit zukünftigen – noch geheimen – Inhaber. „Die sind sehr gut auf Schiene miteinander“, weiß Hallenchefin Neumayer-Weilner. Ein Lokal, wie es in „Trabitsch“ jahrelang im Multiversum betrieben hat, wird es nicht mehr geben.

„Brok Catering“ nutzt Restaurantfläche und Küche nur für das eigene Liefergeschäft. Den Firmensitz wird Michael Josef Brok vom Wiener Handelskai nach Schwechat verlagern. Mit ihm kommen 15 bis 20 Mitarbeiter. Momentan sei die Lage aber schwierig. „Wir hoffen auf September und dass das Geschäft wieder losgeht“, erläutert der Geschäftsführer mit 20 Jahren Branchenerfahrung im NÖN-Gespräch. Die Firma selbst gibt es seit 2015.

Schwechat ist für Brok kein unbekanntes Terrain. „Wir haben schon Veranstaltungen betreut, zum Beispiel die Hauptversammlung des Flughafens“, berichtet er. Neben Aufträgen im Multiversum hofft der Unternehmer auf die ortsansässigen Firmen. Er sieht sich nicht in Konkurrenz zu Platzhirsch „Trabitsch“. „Zwei Anbieter können gut sein, es braucht ja auch Abwechslung“, ist Brok überzeugt.