Alte Gärkeller werden derzeit abgerissen. Ehemalige und ungenutzte Lagerflächen werden zugeschüttet. Das Areal soll zur Erweiterung genutzt werden.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 10. November 2018 (04:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Rund 380 alte Gär- und Lagerkeller werden seit einigen Wochen am Brauerei-Areal abgerissen und sollen danach zugeschüttet werden.
Gerald Burggraf

Die Bauarbeiten für die knapp 900 Wohnungen auf den ehemaligen Brauereigründen laufen auf Hochtouren. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite fahren seit geraumer Zeit aber ebenfalls schwere Maschinen.

Die Arbeiten für das Abtragen der alten Keller dürften mit Monatsende abgeschlossen sein.
Gerald Burggraf

Am bestehenden Betriebsstandort der Brauerei werden derzeit die alten Gär- und Lagerkeller abgerissen. „Wir benötigen das Areal für unsere Erweiterungskonzepte“, berichtet Gabriela Maria Straka, Sprecherin der Brauunion Österreich. „Es handelt sich hier um 380 Keller, die schon lange nicht mehr genutzt werden“, ergänzt Braumeister Andreas Urban. Die alten Kellerflächen werden nach dem Abriss zugeschüttet, um das dadurch entstehende Areal besser nutzen zu können. Laut Straka brauche man sie für die „Weiterentwicklung der Brauerei“. Die Abbrucharbeiten sowie das darauffolgende Zuschütten der Keller sollen mit Ende des Monats abgeschlossen sein.

Diese Arbeiten haben allerdings nichts mit dem Umzug des Flohmarkts zu tun. Dieser ist, wie in der Vorwoche berichtet, zum Simmeringer Einkaufszentrum „Huma Eleven“ übersiedelt. Letztlich braucht die Brauerei mehr Parkflächen, die der Flohmarkt nutzte, für ein neues Verkehrskonzept.