Schwechater Gewerkschaftsprotest vor EU-Parlament. Der Angestellten- und Arbeiterbetriebsrat der Flughafen Wien AG unter der Führung von Betriebsratsvorsitzenden Dieter Rozboril hat ein Flugzeug der Adria Airways gechartert und flog am Donnerstag mit 80 Mann nach Straßburg zum EU-Parlament.

Erstellt am 11. Juli 2012 (08:24)
NOEN, Andreas FUSSI



Dort beteiligte sich die Schwechater Gruppe an einer internationalen Kundgebung, um gemeinsam mit anderen Mitarbeitervertretern vieler europäischer Flughäfen gegen die drohende Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste zu protestieren.

Die EU-Kommission hat einen entsprechenden Vorschlag vorgelegt, der noch vom EU-Parlament beschlossen werden muss. Ziel der Demo war es, die EU-Parlamentarier am letzten Tag vor der Sommerpause auf das Thema aufmerksam zu machen. Die Luftverkehrsgewerkschaften lehnen eine weitere Marktöffnung bei den Bodenverkehrsdiensten ab. Sie fürchten genauso wie die Flughäfen, dass eine Marktöffnung Lohndumping zur Folge hätte sowie eine Verschlechterung bei der Abfertigung. Zahlreiche EU-Parlamentarier unterstützten die Protestaktion. Othmar Karas, Mitglied des Europäischen Parlaments und Vizepräsident des Europäischen Parlaments: „Danke, dass ihr uns aufgeweckt habt! Ich vertraue auf die Argumente und den Dialog sowie den Kompromiss.“ Karin Kadenbach, Mitglied im Gesundheitsausschuss, befürchtet durch die neue Richtlinie Verschlechterungen für die Arbeitnehmer. „Stress am Arbeitsplatz ist ein großes Problem für die Beschäftigten und die Volksgesundheit.“

NÖN-Redakteur Andreas Fussi begleitete den Protestflug der Gewerkschaft nach Straßburg zum EU-Parlament mit seinem Fotoapparat.