Im Bezirk Bruck fehlt Ausbildungsstätte

Vor allem die Neusiedler Hallenbad-Schließung wirkt sich negativ aus.

Erstellt am 11. August 2021 | 05:46
Im Bezirk fehlt Ausbildungsstätte
Die Schwimmkurse im Brucker Parkbad finden starken Anklang. Am Foto: Bürgermeister Gerhard Weil, SUNS-Obmann HC Gettinger, Vizebürgermeister und Sportstadtrat Roman Brunnthaler, Schwimmlehrerin Lisa Rinnhofer, Rafael Redman, Karolina Lackova, Schwimmlehrer Florian Rinnhofer, Leonie Gmeiner und Karoline Lehner.
Foto: SUNS/Florian Rinnhofer

In Bruck gibt es eine zentrale Anlaufstelle für Schwimmkurse: die Schwimmunion Neusiedl (SUNS). Nachdem im Vorjahr die 100 Plätze bei den Sommer-Intensivkursen rasch belegt waren, wurde das Angebot heuer noch weiter ausgebaut. 32 Kurse bot die Schwimmunion im Brucker Parkbad an – und die Nachfrage war enorm. Letztendlich werden hier heuer über 300 Kinder unterrichtet.

Dennoch weiß auch Florian Rinnhofer von der Schwimmunion: „Es stimmt, die Zahlen der Nichtschwimmer sind am Steigen, durch Corona wird das sicher noch mal extremer.“
Das Interesse an den Schwimmkursen sei zwar seit Corona ungleich größer. „Die Sommerschwimmkurse waren zum Teil binnen weniger Minuten nach Anmeldestart voll.“ Im Vergleich zu früher sei das dennoch wenig. Übers ganze Jahr verteilt hatte man früher rund 800 Kinder.

Der Hauptgrund für die starke Reduktion sei die Neusiedler Hallenbadsperre. Wegen Einsturzgefahr ist das einzige Bad der Region seit März 2020 weggefallen. „Seitdem hat sich unsere einzige Möglichkeit, Schwimmkurse abzuhalten, auf die Freibäder der Region – unter anderem in Bruck – verlagert. Das heißt: Der ursprünglich ganzjährige Betrieb kann jetzt nur in eingeschränktem Ausmaß, komprimiert auf zwei Sommermonate, und da abhängig vom Wetter, stattfinden“, erklärt Rinnhofer.

Babyschwimmen entfalle dadurch komplett, Trainingsgruppen hätten sich mehr oder weniger aufgelöst, Erwachsenenkurse fänden ebenso keine statt. „Für die Schulen ist die Situation eine Katastrophe. Eine Betreuung von 15 bis 20 Schulen sei in zwei Monaten nicht unterzubringen sei. „Dafür fehlen Platz, Zeit und Schwimmlehrer.“

Für manche Schulen, wie die Hainburger Volksschule, komme der Weg zum Hallenbad aber aus Kostengründen ohnehin nicht infrage, wie Direktorin Sabine Schodritz erklärt. „In den letzten Juniwochen wurde für die älteren Schüler Schwimmunterricht im Bergbad gehalten“, so Schodritz. Der Unterricht würde hier von den Lehrern durchgeführt und sei saisonal begrenzt, werde aber gut angenommen.

Umfrage beendet

  • Kommt Schwimmausbildung an Schulen zu kurz?