E-Gates auf Flughafen Wien im Echtbetrieb. Auf dem Flughafen Wien sind seit Donnerstag die elektronischen Grenzkontrollen, die sogenannten E-Gates, in Betrieb. Seit den frühen Morgenstunden können Passagiere über die neuen Einrichtungen ein- und ausreisen. Genutzt werden können die E-Gates von EU-Bürgern mit biometrischem Reisepass und einem Mindestalter von 18 Jahren, erinnerte der Airport.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 14. Dezember 2017 (15:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
E-Gates jetzt im Echtbetrieb
APA

25 E-Gates sind derzeit auf dem Flughafen Wien in Schwechat installiert. Eingerichtet sind sie bei den Grenzkontrollschaltern bei der Ausreise vom Schengen- in den Non-Schengen-Raum, also vor den D-Gates und vor den G-Gates, sowie bei der internationalen Einreise.

Anfang Dezember wurde eine Testphase gestartet, die "reibungslos verlaufen ist", hieß es vonseiten des Flughafens. Nun stehen die E-Gates im Echtbetrieb. Kontrollen von Passagieren, die von außerhalb des Schengenraums ein- oder aus dem Schengenraum ausreisen, werden dabei durch eine automatisierte Gesichtsfelderkennung abgewickelt.

Hintergrund der Erweiterung der Kapazitäten ist eine Änderung im Schengener Grenzkodex, die vorsieht, dass nun auch Daten von EU-Bürgern bei der Einreise in die EU lückenlos mit dem Schengener Informationssystem abgeglichen werden. Bisher war dies nur bei Drittstaatsangehörigen der Fall. Nach Polizeiangaben geht es u.a. um die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität.