Lehrkraft am Gymnasium Schwechat suspendiert. Am Gymnasium Schwechat ist am Montag eine Lehrkraft suspendiert worden. Die Person steht nach Angaben des Landesschulrates für Niederösterreich unter dem Verdacht der sexuellen Belästigung. Auch von pornografischen Darstellungen auf einem PC war die Rede.

Von Redaktion, APA. Update am 27. November 2017 (16:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gymnasium Schwechat Symbolbild
Gymnasium Schwechat
Burggraf

Die Lehrperson sei "suspendiert und mit einem Betretungsverbot der Schule bis zur Klärung des Sachverhaltes belegt" worden, sagte ein Sprecher des Landesschulrates auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der Gratiszeitung "Heute".

Kriminalisten seien "im Haus" gewesen. Sie hätten bei einer Durchsuchung auch "einige Gegenstände sichergestellt".

Am Dienstag werde eine Schulpsychologin an das Gymnasium kommen, teilte der Sprecher weiter mit. Sie werde für Gespräche mit Schülerinnen und Lehrerkollegen der verdächtigen Lehrkraft zur Verfügung stehen.

Anzeige vergangene Woche eingegangen

Gegen die Lehrperson war vergangene Woche eine Anzeige eingegangen, sagte Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion Niederösterreich. Das Landeskriminalamt habe daraufhin im Auftrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg die Ermittlungen übernommen. Eine Festnahme des Verdächtigen sei nicht erfolgt, betonte der Polizeisprecher.

Bei der Anzeige geht es Baumschlager zufolge um sexuellen Missbrauch von Unmündigen und um Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses. Am Montag seien Durchsuchungen an der Schule und der Wiener Wohnadresse der Lehrkraft durchgeführt worden. Dabei seien Datenträger sichergestellt worden.

Die Einvernahme dauerte am Montagnachmittag an. Befragt werden sollen auch angebliche Opfer. Der Sachverhalt werde dann der Staatsanwaltschaft angezeigt, so Baumschlager.