SPÖ Schwechat verlegt Fackelzug-Reden ins Netz. Pandemie verhindert zum zweiten Mal in Folge Fackelzug und Maifeier. Ersatzevent am 30. April mit Reden von Parteichef David Stockinger, Bürgermeisterin Karin Baier und ÖGB-Bundessekretär Willi Mernyi per Livestream.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 27. April 2021 (06:19)
David Stockinger, Karin Baier und Willi Mernyi
Gerald Burggraf (2), Sebastian Philipp

„Schweren Herzens“ muss die SPÖ zum bereits zweiten Mal in Folge ihren Fackelzug am 30. April sowie die Feierlichkeiten zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai absagen. Erneut sorgt dafür ein Corona-Lockdown. Aber: „Wir lassen diesen für die Arbeiterbewegung und Sozialdemokratie so wichtigen ‚Tag der Arbeit‘ jedoch nicht spurlos vorbeiziehen“, schreibt Stadtparteivorsitzender David Stockinger in einer Aussendung.

Konkret setzt die SPÖ auf zwei Aktionen am kommenden Freitag. Allen voran wird man die Fackelzug-Ansprachen ins Internet verlegen. Neben Stockinger werden Bürgermeisterin Karin Baier und ÖGB-Bundessekretär Willi Mernyi ab 18.30 Uhr aus dem roten Kommunikationszentrum in der Gladbeckstraße per Livestream über die Facebook-Seite der SPÖ Schwechat sprechen. Mernyi hätte im Zuge des Fackelzugs schon im Vorjahr eine Rede halten sollen.

Straßenaktion bereits Freitagfrüh

Bereits einige Stunden zuvor werden Funktionäre der Stadtpartei an einer Straßenaktion der Bezirks-SPÖ beim Postamt mitwirken. Dort sollen die Pendler um 8 Uhr mit Taferln, Pfeifen und Fahnen über die Forderungen und Ideen der Sozialdemokratie informiert werden. „Jetzt ist es wichtiger denn je, im Sinne der Vielen, die durch die Krise unschuldig zum Handkuss gekommen sind, als Sozialdemokratie klare Kante zu zeigen. Wir sagen: Heraus aus der Krise – durch Gerechtigkeit!“, umreißt der Stadtparteichef die Themen.

Konkret fordert die SPÖ eine Reichensteuer, Staatsbeteiligungen um Betriebsstandorte zu retten, das Arbeitslosengeld zu erhöhen und einen fairen Lohn für Leistungsträger.