Tausende Passagiere saßen nach Stromausfall am Flughafen fest. Nach einem vorübergehenden Stromausfall in Teilen des Flughafens Wien-Schwechat am Montagabend läuft der Abfertigungsbetrieb wieder planmäßig.

Erstellt am 03. Juli 2012 (07:06)
Fast eineinhalb Stunden Stromausfall haben am Montagabend für Probleme in Teilen des Flughafens Wien-Schwechat gesorgt. Passagiere konnten in dieser Zeit nicht abgefertigt werden, vor dem Check-in sammelten sich Menschenmassen, Gepäcksförderbänder standen still. Die Notstromaggregate kamen zum Einsatz. Nach der Behebung des Problems sei der Abfertigungsbetrieb dann rasch wieder planmäßig verlaufen, resümierte Flughafen-Sprecher Peter Kleemann über den Zwischenfall.

Wegen eines technischen Defekts im Umspannwerk Schwechat waren nicht nur rund 3.000 Haushalte in Fischamend und Schwechat, sondern eben auch Österreichs größter Airport betroffen. Laut Ilona Matusch, Sprecherin für "Wien Energie Stromnetz", war nicht die Hitze schuld, sondern ein Kabelfehler, der "einfach passieren kann". Der Stördienst der Wien Energie sei sofort alarmiert worden, um den Fehler zu beheben.

Am Flughafen kam es trotz heißer Temperaturen und stundenlanger Verspätung laut Flughafen-Sprecher Peter Kleemann zu keinen tumultartigen Szenen. Ankommende Passagiere waren nicht betroffen, sie wurden normal abgefertigt und warteten lediglich auf ihre Koffer. Auch "alle sicherheitsrelevanten Bereiche, wie Flugverkehrskontrolle, Vorfeldbeleuchtung und Sicherheitskontrollstraßen" hätten einwandfrei funktioniert. Das Flughafenpersonal hat die Passagiere betreut und Wasserflaschen ausgeteilt.

Kleemann betonte, dass die Ursache für den Zwischenfall nicht in der Verantwortung des Flughafens gelegen sei. Zwei Stunden nach der völligen Wiederherstellung der Stromversorgung gab es wieder "business as usual".