Gramatneusiedl: Therapie für Kinder geht weiter. Zentrum „Kinder Stärken“ fällt in Gesundheitsbereich und darf offenbleiben.

Von Max Stepan. Erstellt am 30. November 2020 (03:34)
Der kleine Lukas mit Pferd Flaxi.
privat

Der erste Lockdown traf das Gramatneusiedler Therapiezentrum „Kinder Stärken“ mit voller Härte: Von Mitte März bis Anfang Mai musste der Betrieb eingestellt werden. Beim nun zweiten Lockdown kann der Betrieb aber weiterhin vor Ort weitergeführt werden, denn das Therapiezentrum fällt unter den Gesundheitsbereich und deshalb ist die weitere Öffnung gewährleistet.

Erleichtert ist dementsprechend die Leiterin Andrea Keglovits-Ackerer: „Da wir vor Ort mit den Kindern und den Tieren arbeiten, würde es ohnehin wenig Sinn machen, den Betrieb über das Internet abzuhalten.“ Für Kinder mit erhöhtem Betreuungsbedarf ist es ohnehin wichtig, dass Therapien wie bisher vor Ort stattfinden können. Viele Kinder mit Autismus-Erkrankungen sind auf gleichbleibende Situationen angewiesen, wie die Leiterin des Therapiezentrums im NÖN-Gespräch erklärt: „Deshalb ist es umso wichtiger, die Betreuung im Zentrum auch künftig für unsere Patienten zu garantieren.“

Leiterin Andrea Keglovits-Ackerer ist, dass das Therapiezentrum geöffnet bleibt.
privat

Strenge Schutzmaßnahmen sind trotzdem notwendig, um Infektionen vorzubeugen und jegliche Personen vor Ort zu schützen. „Um den höchstmöglichen Schutz für alle Personen zu bieten, wird regelmäßig Fieber gemessen, desinfiziert und die Betreuung vor allem ins Freie verlegt“, erklärt  Keglovits-Ackerer.

Wie auch im Frühjahr ist den Eltern der Zugang zum Zentrum verwehrt, um den Abstand zwischen den Personen so gut wie möglich einzuhalten.

Die Übergabe der Kinder an die Betreuer erfolgt unmittelbar beim Eingang, denn der Warteraum ist bis auf Weiteres gesperrt.