Konzert zwischen den Jahreszeiten in Maria Lanzendorf. Kürzlich trat Geigerin Fabiola Simek mit ihrem Werke diverser Größen der klassischen Musik enthaltenden Konzert "Beim zarten Rascheln des Laubes" auf.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 26. November 2019 (11:12)
Fabiola Simek.
Privat

Mit Musik, die Erinnerungen an den Sommer wecken und die Leichtigkeit in den Winter hineintragen sollte, trat jüngst die junge Geigerin Fabiola Simek in Maria Lanzendorf auf.  Auf dem Programm mit dem poetischen Titel „Beim zarten Rascheln des Laubes“ standen Werke von Vivaldi, Beethoven, Mozart, Schubert und Sarasate. 

Der Titel sei bewusst gewählt worden, habe doch schon Antonio Vivaldi unter sein Werk „Frühling“ diese Bezeichnung geschrieben, berichtete Maria Patera-Miller.  Die Violinpädagogin moderierte, führte durch den Abend und begleitete die 22 Jahre alte Geigerin auch am Klavier. Fabiola Simek hat als bisher einzige Schülerin der Musikschule das Goldabzeichen im Fach Violine absolviert. Als Zugabe trug die Musikerin eine der schönsten und bekanntesten Geigenmelodien vor: die „Meditation“ von Jules Massenet. 

„Musik verbindet Menschen und Generationen. Damit Musik wahrgenommen wird und bereichern kann, muss sie erklingen. Wir wollen in Zukunft vermehrt Konzerte mit Künstlerinnen und Künstlern der Region durchführen und Ensembles vorstellen, und diesen so ein Podium bieten“,  sagt Martina Raab, Leiterin der Musikschule Südheide.