Baier stellt Lösung für Eltern in Aussicht. Statt Grünflächen zu opfern, will Rot-Grün eine Ausstiegszone für die Kinder in der Brauhausstraße schaffen.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 16. Mai 2018 (04:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7258056_gre20gb_rann_parkplatzloesung_vs_burgg_.jpg
Auf diesem Areal der Brauhausstraße 49 sollen Eltern parken dürfen.
Gerald Burggraf

Die ÖVP trommelt seit Jahresbeginn massiv für mehr Parkplätze vor der Volksschule Rannersdorf. Die Schulgasse stehe täglich vor einem Verkehrskollaps. Der Idee der Volkspartei, ein paar Meter des gegenüberliegenden Parks zu opfern und dort mehr Stellflächen zu schaffen, kann man bei der rot-grünen Stadtregierung aber nichts abgewinnen.

In der Gemeinderatssitzung vergangene Woche stellte SP-Bürgermeisterin Karin Baier nun eine Lösung in den Raum. Auf der anderen Straßenseite der Brauhausstraße sollen die acht bis zehn bestehenden Parkplätze auf dem ehemaligen Umkehrplatz zu einer „Halten & Parken verboten“-Zone werden – „ausgenommen für Eltern, die ihre Kinder in die Volksschule bringen“, erläuterte Baier.

"Die Lösung halte ich für sinnvoller"

So müssten die Erziehungsberechtigten die Schüler nur noch über den mit einer Ampel gesicherten Zebrastreifen bringen. „Diese Lösung halte ich für sinnvoller, zumal in rund zweieinhalb Jahren die neue Volksschule am Frauenfeld, die jene in Rannersdorf ablösen wird, gebaut sein wird“, hält die Stadtchefin fest. Zudem verweist sie erneut auf die „Kiss & Go“-Parkplätze, die auf der Volksschulseite der Brauhausstraße bereits bestehen.

Die ÖVP bedankte sich noch während der Sitzung für die Maßnahme und die damit einhergehende „Entschärfung der Verkehrssituation“, wie Gemeinderat Alexander Edelhauser erklärte.